Kategorie: Geschichten

Geschichten

Mein Street Art-Road Trip durch Portugal: Krönender Abschluss in Viseu und Covilhã

„Man kann nicht Portugiesisch sprechen, ohne zu lächeln“, hat meine Lehrerin mal gesagt. Ich sage „Viseu“ und stelle fest, wie die letzten beiden Vokale, der leichte Schwung des Wortes, meine Mundwinkel nach oben ziehen.

Kein Wunder eigentlich, schließlich ist Viseu mehrmals zur lebenswertesten Stadt Portugals gewählt worden. Trotzdem hatte ich noch nie etwas davon gehört und bin ganz schön überrascht über das Juwel in der Region Centro de Portugal. Weiterlesen

Geschichten

In neun Songs durch Manchester und Liverpool

Ich bin mit ein paar Leuten verabredet, die ich über Couchsurfing kennen gelernt habe – auf dem Plan steht ein Konzert in Manchesters hippen Northern Quarter. Aber vorher erst einmal Stärkung, im Pub um die Ecke. Kaum haben wir uns hingesetzt, steht ein Mann vor unserem Tisch, vielleicht Mitte dreißig, mit Mütze und einer großen Umhängetasche. Aber er fragt nicht nach ein paar Münzen und will auch keine Rosen verkaufen – sondern seine CD präsentieren. Weiterlesen

Geschichten

Das Northern Quarter in Manchester: It all comes from here.

Wie bekommt ein Stadtteil eigentlich dieses künstlerisch-alternative Flair, das auf Besucher wie Einheimische gleichsam anziehend wirkt?, frage ich mich, als mich meine ersten Schritte in Manchester durch das Northern Quarter führen. Der Wind pfeift um die Ecken der Backsteinhallen, die an Stelle von Baumwollfabriken mittlerweile Second Hand-Läden oder Musikclubs beherbergen, und zeitlose Neonreklamen spiegeln sich in der regennassen Straße. Weiterlesen

Geschichten

Was sich ändern muss… und was ein norwegischer Gletscher damit zu tun hat

Der Wind kommt beinahe waagrecht, und mit ihm der Regen. Nach ein paar Minuten ist mein linker Arm vollkommen durchnässt. Von richtiger Ausrüstung bin ich mit meiner Regenjacke und dem dünnen Stirnband weit entfernt. Die Kälte kriecht mir in die Knochen, aber das breite Strahlen auf meinem Gesicht hält eisern stand. Denn ich laufe tatsächlich auf dem Austdalsbreen, einem Nebenarm des größten Gletschers Festlandeuropas.  Weiterlesen

Geschichten

Durch den Fjord mit den Trolljägern

„Siehst du das blaue Licht an meinem Boot?“ Man kann es kaum übersehen, so glitzernd hängt es zwischen den schlichten, praktischen Notwendigkeiten eines Fischerbootes. „Es gibt da so einen Kultfilm hier“, fährt Tor mit seiner Erklärung fort. „Trollhunter?!“, frage ich und sehe ihn zum ersten Mal begeistert, ach was, mit überhaupt einer Gefühlsregung. „Hast du den Film gesehen?! Ich bestimmt viermal! It’s so local!“ In dem Film erfährt eine Gruppe Studenten, dass Trolle entgegen aller Meinungen doch existieren. Das einzige, was diese davon abhält, Menschen zum Abendessen zu verspeisen, ist grelles blaues Licht. „Manchmal fallen hier Bäume um – man weiß ja nie“, sagt Tor, und sein Gesichtsausdruck sieht aus, als hätte er nichts einzuwenden gegen so ein Abenteuer. Weiterlesen

Geschichten

Vom Leben mit dem Meer

Salz auf der Zunge, Wind in den Haaren, Sand unter den Füßen und der Blick in die Ferne – Meer, gerade für uns in Deutschland ist das geradezu ein Synonym für „Urlaub“. Plantschen zwischen ruhigen Wellen, sonnenbaden mit Blick auf den fernen Horizont, auf dem Surfbrett durch die sprudelnde Gischt brettern. Das Meer ist Entspannung und Spaß, Fernweh-Faktor Nummer eins und Garant für kitschige Sonnenuntergänge – für die Touristen. Einheimische haben meist eine ganz andere Beziehung zu ihrem Ozean, ihrer Küste. Für sie ist das Meer Identität und Grenze, Arbeitsplatz und Wildnis, Alltag und Fremde.

Kaum irgendwo wird das so deutlich wie in der Bretagne, diesem Landstrich zwischen Ärmelkanal und Atlantik, vor dessen Küste wilde Strömungen und scharfkantige Felsen die Seeleute um den Verstand bringen. Am Meer leben heißt hier mit dem Meer leben, und das ist alles andere als eine Wahl – dem Wind und den Wellen kann sich niemand entziehen. Weiterlesen

Geschichten

Die Magie der Wolga

wolga-tatarstan

Die Wolga, ein Mythos, eine Nation. 3.500 Kilometer, im Jahresdurchschnitt über 8 Millionen Liter Wasser, und trotzdem verlässt der größte Fluss Europas nie das Land, in dem er entspringt. Dass das einmal anders war, von den vielen verschiedenen Völkern, die hier in früheren Zeiten lebten, davon erzählt die Region Tatarstan, dort, wo die Wolga so breit wird wie ein riesiger See. Eine Geschichte über ein Volk und viele, über widerlegte Klischees, träge Wassermassen und die letzten Sommertage.

Weiterlesen

Geschichten

Ist das noch Russland? Eine Reise nach Kasan

kasan-tatarstan

Schon mal was von Tatarstan gehört? Ich auch nicht. „Wow, zu den Tataren wollte ich immer mal!“, sagen osteuropainteressierte Freunde auf Nachfrage. „Hierzulande noch recht unbekannt“, sagt Google. „Was willst du denn da?“, sagen meine Eltern. Ohne Ahnung, aber dafür mit umso mehr Vorurteilen über Russland reise ich an – und werde überrascht wie auf kaum einer Reise. Eine Geschichte von einer Stadt im Aufbruch und vielen Ungewöhnlichkeiten.

Weiterlesen

Geschichten

Auf Schmugglerrouten durch Andorra

„Was ist das, was hier überall wächst – Salat?!“ Ratlosigkeit auf unseren Gesichtern, als wir entlang kleiner Felder durch die andorranischen Pyrenäen fahren. Tatsächlich, die zarten grünen Pflanzen, die ihre dünnen Blätter aus dem frisch beackterten Boden ragen lassen, sehen aus wie Kopfsalate, die bis zur Ernte noch eine Weile wachsen müssen. Aber Salatblätter, hier, mitten in den Bergen, auf so kleiner Fläche? Wer in einem Land lebt, das dank steiler Hänge und hoher Plateaus ohnehin kaum Möglichkeiten zur Landwirtschaft bietet, wird vermutlich etwas anbauen, das ein bisschen mehr Nährstoffe enthält, denke ich mir noch, und kneife die Augen zusammen.

Endlich dann die Erkenntnis – was hier wächst, ist tatsächlich Tabak. Dass eben dieser in Andorra aus Steuergründen gerne eingekauft wird, war mir bewusst, jedoch nicht, dass das kleine Land selbst welchen anbaut. Dabei hat der Tabakanbau eine lange Geschichte und war der wichtigste Wirtschaftszweig des Landes, bevor er vom Tourismus abgelöst wurde. Weiterlesen

Geschichten

Mein Street Art-Road Trip durch Portugal – Feriengefühl in Figueira da Foz

centro-de-portugal-street-art

Portugal hat sich in den letzten Jahren zu einem der spannendsten Länder der Welt für Street Art entwickelt. Die Kunstwerke sind nicht nur in Lissabon und Porto zu finden, sondern auch in kleineren Städten, in die sich nur wenige Touristen verirren. Ich habe einen Road Trip durch die Region Centro de Portugal im Norden des Landes gemacht, um genau diese zu erkunden. Nach dem Auftakt unseres Road Trips in Estarreja verschlägt es uns ein paar Zwischenstopps später in den Badeort Figueira da Foz, der aussieht wie ein mondänes Wunderland aus vergangenen Jahrzehnten.  Weiterlesen