Obersee

Meine besten Fotos 2016/2

Die allhalbjährliche Blogparade von Erkunde die Welt ist mittlerweile nicht nur fest auf heldenwetter eingeplant, sondern ist mir beinahe schon etwas ans Herz gewachsen. Ich finde es total schön, am Ende eines (Halb-)Jahres noch einmal meine Fotos durchzugehen und meine Lieblinge auszuwählen. Dabei stöbere ich durch die verschiedensten Reise- und Momentaufnahmen und fühle mich nochmal so richtig zurückversetzt in alles, was im letzten halben Jahr so geschehen ist.

Nochmal zur Erinnerung: Für die Blogparade sucht Michael alle sechs Monate fünf Kategorien aus, zu denen ein Foto veröffentlicht werden kann, die jedoch auch ganz nach Belieben verändert werden dürfen. Dazu kommt noch das beste Foto überhaupt – und aus Letzteren kürt Michael sogar jedes Mal einen Gewinner, der mit Fotobuch-Gutscheinen belohnt wird. Wer selbst mitmachen möchte, findet hier weiterführende Infos. Nun aber ohne große Worte zu den einzelnen Kategorien – und selbstverständlich meinen Fotos. Übrigens: Für das letzte Bild brauche ich definitiv deine Hilfe. Stimm doch am Ende der Seite ab und sag mir, was du denkst!

Mein Foto-Highlight: „Tierisch“

Im Vergleich zum ersten Halbjahr habe ich relativ wenig Tiere vor der Linse gehabt. Ein paar Straßenhunde und -katzen in Peru, die schottischen Hochlandrinder und die Wildpferde in NRW – das war es dann eigentlich schon. Da Michael die Kategorie häufig aufnimmt, muss ich mir fürs nächste Halbjahr beinahe schon vornehmen, mal einen Zoo zu besuchen! Mein Foto zeigt nun relativ unexotische Tiere, die trotzdem jedes Foto aufwerten – selbst, wenn man sie nur von hinten sieht. Aufgenommen wurde es im Allgäu.

Pfronten Allgäu

Mein Foto-Highlight: „Berühmt“

Huch, ich fürchte, ich war in der zweiten Jahreshälfte an wenig wirklich berühmten Orten – oder, besser gesagt, das ganze Jahr über. Große Städte standen weniger auf meiner Liste, mit Ausnahme von Lima, doch die Stadt ist höchstens unterschätzt, anstatt wirklich berühmt. Dafür war ich in der für Spielzeug berühmten Stadt Sonneberg, habe im kleinen Dörfchen Lambayeque den Balkon besichtigt, von dem die peruanische Unabhängigkeit ausgerufen wurde und bin in Estland klassischen Sehenswürdigkeiten konsequent aus dem Weg gegangen. Trotzdem habe ich natürlich ein Bild dabei. „Das sieht wunderbar einsam aus!“, war ein Kommentar dazu auf Instagram. Hmm, Pustekuchen – dieses Bootshaus liegt am Obersee, dem See hinter dem weltberühmten Königssee, an den man per Fähre gebracht wird. Vor allem, wenn man zum Almabtrieb vor Ort ist, prügelt man sich, unabhängig vom Wetter, mit Japanern, Fotografen und Schulklassen um den besten Foto-Spot und hofft, eine Perspektive zu erhaschen, auf der niemand zu sehen ist – und so sieht das dann aus:

Obersee

Mein Foto-Highlight: „Gewachsen“

Hier wollte ich eigentlich eines meiner Wild Food-Bilder aus Finnland auswählen. Letztendlich bin ich doch noch umgeschwenkt – meine Herbstaufnahmen aus Sigulda in Lettland gefallen mir einfach zu gut, um nicht geteilt zu werden. Auch, wenn sich das Gewachsene hier sozusagen schon im Endstadium seines Lebens befindet.

Sigulda Lettland

Mein Foto-Highlight: „Nachts“

Hier musste ich wohl kaum überlegen. Die spannendsten Nacht-Bilder sind dieses Jahr definitiv in Finnland entstanden – kein Wunder, ich habe ja auch noch nie einen so spannenden Himmel gesehen. In drei Nächten dreimal Nordlichter zu sehen, so viel Glück muss man erst einmal haben!

Nordlichter

Mein Foto-Highlight: „Gebäude“

Mir als eher Natur-Fotografin fallen solche Kategorien, zugebenermaßen, nicht ganz leicht. Trotzdem habe ich ein paar nette Gebäudefotografien aus Peru mitgebracht, vor allem im historischen Ortskern des Dörfchens Lambayeque in Nordperu hat mir das Fotografieren Spaß gemcht.

Lambayeque Peru

Mein Foto-Highlight: „Sonnenuntergang“

Wenn es etwas gibt, das ich in der zweiten Jahreshälfte 2016 zur Genüge fotografiert habe, dann sind das Sonnenuntergänge. Egal, ob in Finnland, in Estland, in den Alpen, am Pazifik oder in der sächsischen Provinz, sobald die Sonne sich senkte, war ich zur Stelle. Daher musste ich diese Kategorie noch zusätzlich einführen – und ein Bild aus Finnland zu meinem Highlight küren. Würde übrigens auch gut in die Kategorie „Spiegelung“ passen, die ich in den letzten sechs Monaten auch ganz schön befüllt habe 🙂

Sauna Finnland

Mein bestes Foto 2016: Deine Entscheidung!

Ich habe lange gebraucht, um mich für mein allerliebstes Foto aus dem zweiten Halbjahr 2016 zu entscheiden – und bin trotzdem gescheitert. Zumindest konnte ich die Auswahl auf zwei Bilder herunterbrechen, zum einen mein Lieblingsbild aus Finnland, zum anderen euer liebstes Instagram-Foto dieses Jahr, aufgenommen am Hintersee bei Berchtesgaden. Beide zeigen meine Liebe zu ruhigen Gewässern, Sonnenuntergängen, nebligem Wetter – und Spiegelungen. Die allerletzte Entscheidung überlasse ich nun einfach euch: Welches Bild gefällt dir besser? Stimm unten einfach mit einem Klick ab!

finnland hintersee

Hast du abgestimmt? Dann vielen Dank! Zum Abschluss gibt es natürlich die beinahe obligatorischen Fragen: Bist du mit meiner Auswahl zufrieden, oder hättest du sie anders getroffen? Wo hast du dieses Jahr deine schönsten Fotos geschossen? Und: Wo muss ich nächstes Jahr unbedingt hin, um noch mehr Traum-Sonnenuntergänge und vernebelte Bergseen fotografieren zu können?

Geschichten sind da, um geteilt zu werden!Share on FacebookEmail this to someoneShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on Pinterest

15 Gedanken zu “Meine besten Fotos 2016/2”

  1. So ein Halbjahres-Foto-Review ist echt schön. Vielleicht muss ich das auch irgendwann mal in meinen Blog aufnehmen… aber noch habe ich das Gefühl, dafür zu wenig zu fotografieren.

    Kühe mag ich übrigens total gern – und meine Mama findet die von Hinten sogar spannender als von vorne, weil das Euter ja entscheidender für das Erkennen einer guten Milchkuh ist als der Kopf 😉 Wenn ich also Kühe auf der Weide sehe, dann freue ich mich immer.

    Das gewachsene Zeug gefällt mir aber auch richtig gut, so wie du es abgelichtet hast – gerade der Kontrast aus noch wachsendem Holz und bereits getötetem in einem Foto ist toll!

    Nachtfotos liebe ich sowieso über alles – aber Nordlichter habe ich noch nie gesehen. Auf deinem Foto sehen sie aber wunderschön aus – ich will das auch mal live sehen!!

    Gebäude fotografiere ich eigentlich auch kaum – aber in Stuttgart und für das Fotoprojekt Graustufen sind bei mir dieses Jahr auch einige Bilder entstanden 😉

    Dein Sonnenuntergang ist der Hammer! Ich fotografiere dieses Schauspiel aus Farben ja auch zu gern – aber so eine Kulisse hatte ich einfach nicht. Wundervoll 🙂

    So, abgestimmt ist auch, und somit wünsche ich dir noch ein schönes Wochenende 🙂

    1. Vielen lieben Dank für deinen Kommentar! Ich glaube, solche Sonnenuntergänge gibt’s auch nur im Norden, vor allem, weil die dort im Herbst einfach ewig dauern. Es ist wirklich wunderschön! Und danach die Nordlichter, hach – die sieht man im Herbst übrigens sogar mit höherer Wahrscheinlichkeit als im Winter 🙂 Ich schau mir gleich mal deine Gebäudeaufnahmen aus Stuttgart an, ich bin gespannt!

  2. Ich habe ein Ähnliches Foto vom Obersee und auch ich musste damals die Ellbogen rausschieben, um überhaupt mal eine einigermaßen hinnehmbare Sicht auf die Hütte bekam 😀 Ich hab das Motiv dieses Jahr schon so oft bei Instagram gesehen, aber nie zeigt jemand mal die Menschenmessen um den Fotografen herum 😉

    1. Faszinierend, wie einsam die Bilder immer aussehen, ne? 😀 Bei mir war es tatsächlich nicht soo schlimm, aber das lag an der frühen Uhrzeit (ich bin mit dem ersten Boot gefahren) und dem schlechten Wetter. Ich will mir gar nicht vorstellen, wie es im August bei 30° aussieht 😉

  3. Hallo Ariane,

    meine Wahl ist auf den Hintersee gefallen. Nebliges Wetter finde ich immer so stimmungsvoll 🙂 Das Häuschen am Obersee wirkt wirklich so einsam und ruhig, kaum zu glauben, dass da so ein Fotokampf herrscht. Besonders toll finde ich auch die Nordlichter. Da warst du ja ein echter Glückspilz in Finnland!

    Liebe Grüße aus Panama
    Marie

    1. Hallo Marie,
      vielen Dank! 🙂 Das Foto scheint ja bei den meisten gut anzukommen. Ja, Tatsache, nächstes Mal, wenn ich am Obersee bin, muss ich mal ein Bild von den Touristenhorden machen 😉 Und mit den Nordlichtern hatte ich wohl in drei Tagen so viel Glück wie zuvor nie in meinem Leben!
      Grüße aus dem kalten Südbayern ins hoffentlich sonnig-warme Panama!

  4. Hihii Kuhhintern! Davon hab ich dieses Jahr auch eins gemacht, das ebenfalls eines meiner Lieblinge geworden ist. Und was soll ich zum Rest sagen? Nordlichter, Sonnenuntergänge und kristallklares Wasser sehen einfach immer atemberaubend schön aus!!
    Ich wünsche dir einen wundervollen Start in das Neue Jahr ♥

  5. Fantastischer Beitrag zur Fotoparade! Ich bin total begeistert vom Bootshaus und dem Hintersee-Foto! Für fantastische Ausblicke empfehle ich Andorra – da habe ich in meinem Beitrag zur Fotoparade eine Zusatzkategorie für eingerichtet. 🙂

    Alles Liebe,
    Claire

    1. Vielen lieben Dank! Und danke für den Tipp – an Andorra habe ich tatsächlich noch nie gedacht, da muss ich gleich mal recherchieren 🙂

  6. Huhu Ariane,
    wir schauen uns gerade die anderen Teilnehmer der Fotoparade an — und nun sind wir bei dir angekommen. Uns begeistert am meisten das Foto der Kategorie „Gebäude“. Super schön festgehalten.
    Bei deinem schönsten Foto hätten wir uns wahrscheinlich für den Hintersee entschieden, allerdings gehört ja auch immer die Story zu einem Bild. Wir verbinden mit unseren Bildern gewiss zum Teil etwas anderes als der Betrachter… Gefühle und Stimmungen während der Aufnahme zum Beispiel ändern die Sicht darauf 🙂
    Aber nun – tolle Fotoparade, schöne Fotos von dir.

    Liebe Grüße aus dem Hunsrück
    Anita und Claudia von aktiv-durch-das-leben.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close