Traumpfad Eltzer Burgpanorama

Irgendwann ist immer das erste Mal

Irgendwann ist immer das erste Mal. Und, auch wenn es mir viele nicht glauben können, bis vor einigen Wochen bin ich noch nie zuvor alleine gewandert. Ich bin bereits mehrmals alleine gereist, doch diese Reisen gingen immer in Städte. Wenn es in die Natur ging, schloss ich mich größeren Gruppen an. Klar, in Deutschland war ich auch häufig alleine spazieren. Aber das waren kurze Strecken, zwei Stunden durch Park und Stadtrand. So richtig für mehrere Stunden mitten in die Natur, ganz ohne jemanden an meiner Seite? Noch nie.

Dass sich das änderte, war letztendlich eher Zufall als fester Beschluss: Ich suchte mir nicht in Cheryl Strayed-Manier einen Weg, der das Land von Nord nach Süd durchquerte, um zu mir selbst zu finden, und ich gelangte auch nicht zu tiefer spiritueller Erkenntnis auf dem Jakobsweg.

Ich bin ins Maifeld gereist und den Traumpfad Eltzer Burgpanorama gewandert. Und danach noch ein bisschen weiter. Und hab dabei tatsächlich so einige Erkenntnisse gewonnen – von denen eine lautet: Alleine wandern ist ziemlich großartig.

Ganz alleine

Es ist Morgen, als ich starte. Das Düstergrau der vergangenen Tage ist einer strahlenden Sonne gewichen, die zu dieser Stunde sanftgelbe Strahlen über die Wiesen und Felder legt. Ein merkwürdiges Gefühl, so alleine loszulaufen, noch dazu an einem Wochentag – so früh ist hier wirklich niemand unterwegs. Kein Gespräch, das einen auf den ersten Metern begleitet, keine gemeinsame Vorfreude auf den Tag. Ein paar Pferde auf einer Koppel neben dem Weg zeigen sich herzlich unbeeindruckt davon, dass ich an ihnen vorbeilaufe. Es ist Ende September, doch die Sonne verspricht einen warmen Tag. Im Gebüsch fliegen mit lautem Getöse Vögel auf. Noch ziehen sich die Schatten lang, Spinnweben glitzern im Morgenlicht.

Ich bin allein, ich kann tun und lassen, was ich will. Dieses Gefühl liebe ich, wenn ich allein unterwegs bin. Doch eigentlich schränke ich es ein, wenn ich wandern gehe: Ich folge einem Weg, laufe für den Rest des Tages den orangen Markierungen des Traumpfades hinterher, werde möglichst nicht vom Kurs abkommen. Es ist festgelegt, wie lange ich heute laufe, wann ich rechts und wann ich links abbiege und ob ich durch ein Feld oder durch ein Waldstück laufe.

Traumpfad Eltzer Burgpanorama Traumpfad Eltzer Burgpanorama Traumpfad Eltzer Burgpanorama

Leere im Kopf

Erst jetzt wird mir bewusst, was für eine ungewöhnliche Erfahrung das eigentlich ist, oder sein sollte: Ich kann mich ganz auf mich selbst konzentrieren. Bin ich in einer Stadt unterwegs, muss ich koordinieren, was ich tue und wann, muss mich durch die Straßen und Plätze navigieren. Ich bin zwar allein, aber ich halte mich und meinen Kopf einen Großteil des Tages beschäftigt, selbst, wenn ich nicht dabei bin, eine Sehenswürdigkeit oder ein Museum zu besuchen.

Auf einem Wanderweg bin ich ganz allein mit mir und meinen Wanderschuhen. Meine Verantwortung liegt darin, einen Fuß vor den anderen zu setzen und Ausschau nach den Wegschildern zu halten – die auf den Traumpfaden nun wirklich nicht zu übersehen sind. Darüber hinaus gibt es nichts, auf das ich achten muss, nichts, mit dem ich mich beschäftigen muss. Ich habe nicht nur Zeit, ich habe auch die nötige Leere im Kopf, um nachzudenken – oder vollkommen abzuschalten.

Traumpfad Eltzer Burgpanorama Traumpfad Eltzer Burgpanorama

Der Blick für die kleinen Dinge

Und natürlich habe ich Zeit und Muße, um die Welt um mich herum auf mich wirken zu lassen. Das, was mir sonst zwischen Gespräch und Gemeinsamkeit entgehen würde, gehört nun mir ganz allein: das Eichhörnchen, das vor mir über den Weg hüpft und sich schnell aus meinem Blickfeld klettert. Die Sonne, die zwischen den Blättern hindurch Muster auf den Waldboden scheint. Der Blick über die schier endlose Weite, den man im Maifeld hat, sobald man ein kleines Stückchen weiter oben steht als der Rest der flachen Umgebung. Das Laub der Bäume, das sich langsam, aber sicher gelb und rot färbt.

Eine Stunde, nachdem ich losgelaufen bin, sehe ich zum ersten Mal ein Auto, das an mir vorbeifährt, danach begegne ich zwei Rentnern mit Hund. Der Weg führt durch Felder, die, bereits abgeerntet, in dieser Jahreszeit flach grün bewachsen sind. In der Ferne wird es hügeliger, und schließlich stehe ich im Wald. Ein steiler Abstieg führt mich zur Ringelsteiner Mühle, langsam wird es voller. Immer wieder kommen mir schnaufende Wanderer entgegen – ich weiß schon, warum ich die Route, anders als ausgeschrieben, im Uhrzeigersinn laufe.

Traumpfad Eltzer BurgpanoramaTraumpfad Eltzer Burgpanorama

Die Burg Eltz

Das kurze Stück zwischen Mühle und Burg Eltz ist der am meisten bewanderte Teil der Route. Wer nicht direkt an die Burg fahren möchte, kann hier noch ein kleines Stück auf einem gut ausgebauten Weg spazieren gehen. Hier treffe ich nun auch die ersten japanischen Touristen, höre die verschiedensten Sprachen um mich herum. Am Weg entlang plätschert der Eltzbach, und irgendwann höre ich das erste „Ohhh!“ der japanischen Renterinnengruppe: Vor uns taucht die Burg auf, die ich vor allem von eindrucksvollen Instagram-Fotos kenne.

Die Burg Eltz ist als „die“ deutsche Ritterburg bekannt, und tatsächlich, hätte ich als Kind eine Ritterburg ganz nach meinen Vorstellungen zimmern können, ich bin mir sicher, sie hätte genau so ausgesehen. Dicke Mauern erheben sich über steilen Felswänden, den einzigen Zugang bietet eine Brücke, auf der ein Häuschen steht, an dem jeder Besucher kontrolliert und jeder Eindringling abgewehrt werden konnte. In ungewöhnlich kreativer Form sind die Häuser in die Höhe gewachsen, die Räume haben zum Teil merkwürdige Grundrisse – man baute eben so, wie es einem der Fels erlaubte. Türme und Giebel zieren die schroffen Wände und geben dem Gebäude etwas Märchenhaftes.

Traumpfad Eltzer Burgpanorama Traumpfad Eltzer Burgpanorama Traumpfad Eltzer BurgpanoramaTraumpfad Eltzer Burgpanorama

Um einen Innenhof herum lebten hier im Hochmittelalter drei verschiedene Familienzweige, die jeweils einen eigenen Haushalt führten – so erklären sich die teils merkwürdige Architektur und vor allem die vielen Zimmer. Auch, dass die Burg so gut erhalten ist, hat eine simple Erklärung: Eltz ist noch immer im Besitz der gleichnamigen Familie.

Immer noch Energie

Hier an der Burg habe ich bereits die Hälfte des geplanten Weges hinter mir gelassen. Es geht weiter durch den Wald. Ich überquere den Eltzbach und folge dem nun leicht ansteigenden Pfad. Schließlich tauchen vor mir wieder die weiten Felder auf, auf die die Sonne herunterbrennt, selbst Ende September noch. Und dann bin ich da, angekommen, nach fast 13 Kilometern Wanderung. Doch irgendwie, irgendwie habe ich noch Energie. Kann ja nicht so weit sein bis zu meiner Ferienwohnung, denke ich, und lasse mich von Google Maps darin bestätigen. Jetzt noch acht Kilometer, das sollte ja zu schaffen sein. Ein Fuß vor den anderen, so wie den ganzen Tag.

Einundzwanzig Kilometer insgesamt, das mag vielen von euch sehr wenig vorkommen. Doch ich bin nicht nur schlecht in Form, ich habe noch dazu (wie ich hier schon mal beschrieben habe), Fußprobleme. So lange war ich zuvor vermutlich noch nie an einem Stück unterwegs.

Traumpfad Eltzer Burgpanorama

Doch jetzt, wo ich in meinem eigenen Tempo laufen kann und ganz auf mich gestellt bin, wachse ich über mich hinaus. Wo es mir egal ist, was jemand anderes von mir denkt, wie zerstört ich aussehe und wie häufig ich anhalten muss, um mich auszuruhen. Alleine wandern – vorher hätte ich behauptet, alleine würde ich mir kürzere, leichtere Strecken aussuchen. Jetzt, wo es so weit ist, laufe ich so viel wie nie zuvor. Alleine wandern, die Konzentration auf sich selbst, das zeigt einem auch, wo die eigenen Grenzen liegen. Und dass wir ihnen im Alltag kaum auch nur nahe kommen.

Als ich endlich ankomme, habe ich das Gefühl, auf glühenden Kohlen zu laufen. Das schlimmste Stück sind die zweihundert Meter gepflasterte Straße bis zur Ferienwohnung.

Doch als ich schließlich unter der warmen Dusche stehe, da kommt die nächste Erkenntnis zum Thema „alleine wandern“: Wer alleine gewandert ist, der darf auch ganz alleine stolz auf sich sein. Egal, wie weit er gekommen ist.

Traumpfad Eltzer Burgpanorama

Mehr Informationen:

Der Traumpfad Eltzer Burgpanorama ist einer von 26 Traumpfaden, die sich durch Eifel und entlang Rhein und Mosel erstrecken. Die Pfade sind Rundwanderwege, die problemlos in einem Tag bewältigt werden können, die Längen variieren zwischen 6 und 17 Kilometern. Das Traumhafte an den Pfaden ist nicht nur die Lage und die Umgebung der Wege, sondern auch die perfekte Ausschilderung, die regelmäßig überprüft wird: Hier kann man tatsächlich nicht verloren gehen. Kein Wunder, dass die Wege regelmäßig zu den schönsten Wanderwegen gewählt werden – 2013 war der Sieger der hier beschriebene Traumpfad Eltzer Burgpanorama, 2016 hat der Traumpfad Pyrmonter Felsensteig gewonnen.
Anreise: Auch, wenn das Maifeld ein bisschen ab vom Schuss ist, ist es von Koblenz aus mit dem Bus erreichbar. Mit ein bisschen Glück bekommt ihr auch den vielleicht freundlichsten Busfahrer Deutschlands.
Übernachtung: Perfekt übernachten in der Nähe des Pyrmonter Felsensteig und des Eltzer Burgpanorama-Weges lässt es sich in der Ferienwohnung Alte Schule Kollig. Das alte Schulgebäude wurde von einem Künstler umgestaltet und bietet eine spannende Kombination aus Alt und Neu.
Wandern: Wer keine Lust auf die Traumpfade hat, nicht alleine gehen möchte oder einfach mal etwas ganz anderes ausprobieren will, der kann sich beim „Eifelfan“ Heinz Linz melden. Der Wanderführer kennt sich perfekt mit der Gegend rund ums Maifeld aus. Neben „normalen“ Wanderungen bietet er zum Beispiel Vollmondwanderungen oder 12-Stunden-Extremwanderungen an. Die Termine findet ihr auf seiner Facebook-Seite.
Transparenzhinweis
Das Maifeld habe ich im Rahmen einer Bloggerreise besucht. Der Aufenthalt für Recherchezwecke war für mich kostenlos. Meine Begeisterung ist allerdings unbezahlbar – in diesem wie in allen Artikeln veröffentliche ich stets meine ehrliche Meinung.
[ssba]

3 Gedanken zu “Irgendwann ist immer das erste Mal”

  1. Klingt nach einer tollen Tour.
    Ich mag das allein wandern vor allem auch sehr gern, weil ich mir dann unendlich viel Zeit zum Fotografieren lassen kann. Da wird eine zwei-Stunden-Tour auch gern mal vier Stunden lang, weil ich mich einmal durch die Natur fotografiere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.