Schlagwort: Georgien

Geschichten

Unterwegs im Kleinen Kaukasus: Das Felsenkloster Vardzia und andere Absurditäten

Ich muss sagen, eine Fahrt durch den Kaukasus hatte ich mir irgendwie ruckeliger vorgestellt. Doch in Borjomi hatte uns weder eine Pferdekutsche noch ein Pick-up mit offener Ladefläche abgeholt, sondern ein geräumiges schwarzes Gefährt einer englischen Automarke, inklusive Ledersitzen, Kamera zum rückwärts Einparken und dezent mafiöser Ausstrahlung. Die Festung Rabati haben wir hinter uns gelassen und nähern uns der türkischen Grenze. Rechts und links Bergpanorama, über uns strahlend blauer Himmel und gleißende Sonne. Die Umgebung ist vor allem karg, nur vereinzelt stehen Gruppen von Bäumen in der grünlich-grauen Felswelt. In den schattigen Hängen hält sich hartnäckig der Schnee. Manchmal kann man ganz oben auf den Gipfeln einzelne Häuser erkennen, ganz alleine und ohne eine Straße, Seilbahn oder auch nur einen Strommast, der hinaufführt. Wer dort wohl leben mag? Weiterlesen

Geschichten

Unterwegs im Kleinen Kaukasus: Die Festung Rabati

Da waren wir also angekommen in Borjomi und hatten ganz schön Glück. Denn niemand verstand uns und wir verstanden niemanden – und nur durch Artur von der Touristeninformation und sein flüssiges Englisch war es uns möglich, überhaupt unser Ziel, das Felsenkloster Vardzia, anzusteuern. Ich glaube, hätten wir ihn nicht gehabt, wir wären wohl endlos durch die Stadt gerannt, auf der Suche nach jemandem, der zumindest etwas Englisch oder Deutsch sprach, um einem Taxifahrer zu vermitteln, wo wir denn hinwollen und zu welchem Preis. Das wäre nicht schön gewesen, ich finde, so wie ich es hier schreibe, klingt es ein bisschen wie der Inhalt eines Albtraums. Doch als wir in der Touristeninfo standen, war bereits alles für uns vorbereitet – Tour mit Fahrer, da- und dorthin, zu jenem Preis, noch günstiger, falls sich noch mehr Touristen finden, morgen früh um neun. Wir mussten eigentlich nur noch ja sagen, und darüber war ich ganz schön erleichtert. Als wir das kleine Häuschen der Touristen-Info verlassen, kommen gerade drei junge Männer aus Litauen an. Ganz schön viel los hier, denke ich mir, und muss am nächsten Morgen lachen, als die drei Touristen, die neben uns an der Tour teilnehmen wollen, sich als die drei Litauer herausstellen. Ich werde die Vermutung nicht los, dass wir fünf zu diesem Zeitpunkt tatsächlich die einzigen Touristen in Borjomi waren. Weiterlesen

Geschichten

Borjomi, Georgien

Georgien – schön, aber kalt, ist mein Resümee nach der Hälfte der Woche. Und gleichzeitig ist es irgendwie doof, ein Resümee zu ziehen, habe ich schließlich fast nur die Hauptstadt gesehen. Irgendwo anders wollen wir auch noch hin, um ein bisschen was von Georgien zu sehen, nur wohin?! In den Großen Kaukasus und zur Heerstraße, nach David Gareja, nach Swanetien oder doch in die Geburtsregion des Weins Kachetien? Georgien hat viel zu bieten und dann auch wieder doch nicht, denn einige Landesteile können wir aus Sicherheitsgründen schon einmal ausschließen und viele Regionen Georgiens sind touristisch noch so wenig erschlossen, dass es ohne eigenes Auto keine Möglichkeit gibt, dort hinzureisen. Wir überlegen die ganze Woche hin und her und fahren letztendlich nach Borjomi, eine Stadt, mit der ich mich in der Reiseplanung im Vorfeld überhaupt nicht beschäftigt hatte. Unser Ziel ist, eine kleine Tour zum Felsenkloster Vardzia zu machen, und sonst sind wir ziemlich flexibel. Weiterlesen

Geschichten

Rustavi, Georgien

Rustavi, 25 Kilometer südöstlich von Tbilisi, ist die viertgrößte Stadt Georgiens – und zieht wahrscheinlich trotzdem relativ wenig Besucher an. Wenn jemand kommt, dann wegen des größten Automarktes im Südkaukasus und nicht, weil die Stadt so hübsch ist. Rustavi findet sich wohl kaum in einem Reiseführer wieder, und beherbergt auch keine touristische Attraktion. Trotzdem ist die Stadt eine Reise wert, denn sie illustriert die Geschichte Georgiens wie wahrscheinlich keine andere. Weiterlesen

Impressionen

Tbilisi bei Nacht

Fremde Städte bei Nacht haben ein ganz eigenes Flair. Es ist das Eine, tagsüber durch eine Stadt zu laufen, sich die Sehenswürdigkeiten anzusehen oder sich einfach treiben zu lassen, zwischen Einheimischen, die geschäftig durch die Straßen laufen und Touristen, die mit dicken Kameras bewaffnet vor Kathedrale oder Museum stehen. Irgendwann meint man, sich schon ein wenig auszukennen, kommt vom Lieblingsrestaurant ohne Zweifel über den Weg bis zur Unterkunft, schafft es, ohne Zögern eine Straße zu überqueren und weiß, wo es was zu kaufen gibt. Eine Nacht in einer fremden Stadt, das ist jedoch noch einmal etwas ganz Anderes. Eine ganz andere Form von Geschäftigkeit macht sich auf den Straßen breit, Männer in Anzügen und Frauen in Businesskostümen sind inzwischen zu Hause, dafür stehen Jugendliche an Straßenecken, die Umrisse der Stadt sind verschwunden, umliegende Hügel, Bäume, Natur nicht mehr zu erkennen, dafür blinken überall gelbe Lichter auf. Alles ist irgendwie erleuchtet, wichtige Wahrzeichen angestrahlt, vorbeifahrende Autos ziehen einen Schein hinter sich her. Die Nacht erlaubt uns manche Einblicke in die Leben anderer Menschen, wenn wir durch Fenster in hell erleuchtete Wohnungen blicken können, in denen der Fernseher läuft oder die Familie beim Essen sitzt. Eine Nacht in einer fremden Stadt, das ist zugleich Euphorie und Müdigkeit, Nervosität und Voyeurismus, Spannung und das Gefühl, alle Möglichkeiten der Welt zu haben.

Weiterlesen

Impressionen

Eindrücke aus Tbilisi {Teil 2}

Es ist ein unglaublich windiger Tag, als wir mit der Seilbahn auf die Nariqala-Festung fahren. Irgendwie scheinen die Menschen in Georgien Fans von Seilbahnen zu sein, es ist schon die zweite Seilbahn, mit der wir in der Hauptstadt fahren und in Borjomi werden wir ein paar Tage darauf feststellen, dass es dort ebenfalls eine kleine Seilbahn gibt, die allerdings nur im Sommer fährt. Ein bisschen beunruhigend nur, dass in einer der Bahnen 1990 15 japanische Touristen in den Tod gestürzt sind. Und, dass der Wind heute so bläst, dass die Gondeln fröhlich hin- und herschaukeln. Draußen braust und sirrt es, und ich bin froh, als wir endlich oben sind. Weiterlesen

Impressionen

Eindrücke aus Tbilisi {Teil 1}

Ich glaube, die Frage, die mir am meisten gestellt wurde, wenn ich von meiner Reise erzählt habe, war „Wie kommst du denn darauf?“. Antworten konnte ich leider nur sehr unkreativ – nämlich damit, dass ich selbst (schon aufgrund mangelnder Sprachkenntnisse) wahrscheinlich nie auf Georgien als Reiseziel gestoßen wäre, hätte ich nicht eine Freundin, die dort zwischen Schule und Studium für ein Jahr gelebt und seitdem gefühlt jede Semesterferien in Georgien verbracht hat. Da mir also, seitdem ich in Jena lebe, konstant von Georgien vorgeschwärmt, georgisches Essen nahe gebracht und die wunderschöne Schrift präsentiert wurde, musste ich irgendwann auch mal die Chance ergreifen, das Land auch selbst zu bereisen, und die bot sich an, als meine Freundin in Tbilisi ein Auslandssemester anfing. Gesagt, getan, Flug gebucht, Reiseführer gekauft, Reisepass, der zuletzt in Peru in Benutzung war, wieder aus der Versenkung geholt, und losgedüst.

Weiterlesen

Impressionen

Und los geht’s: Georgien

Ich melde mich nur mal ganz kurz zwischen, um euch zu erzählen, dass ich, während ihr das hier lest, auf dem Weg in Richtung Tblisi bin. Ich hab meine Reise nach Georgien ja schon ab und an per Facebook und Newsletter angekündigt und die Vorbereitungen ziehen sich auch schon ein bisschen, aber irgendwie war ich nun, da mich Uni & Co wieder im Griff haben, doch total überrascht darüber, dass es bereits so weit ist. Ein bisschen Panik machte sich in den letzten Tagen breit, ich habe hektisch gepackt und mein Rucksack ist letztendlich so schwer wie nie geworden. Ich muss auch ehrlich zugeben, ich bin noch nie so lange in einen so kalten Urlaub gestartet. Dicke Socken, Pullis und Winterjacken nehmen eben leider mehr Platz ein als Bikinis und kurze Hosen… Aber ich bin mir sicher, dass sich das alles lohnen wird. Ich freu mich schon total auf Berge und Natur, auf das fantastische georgische Essen und den guten Wein und darauf, eine Region zu entdecken, in der ich noch niemals vorher war.

Übernächste Woche bin ich wieder da, und da habe ich hoffentlich viele viele Fotos im Gepäck – diesmal sogar digital statt analog. Und natürlich auch ein paar spannende Geschichten und Erfahrungen. Bis dahin bleiben leider Mails, Nachrichten, Kommentare erst mal unbeantwortet… wer möchte, kann mir auf Instagram oder Facebook folgen, da werde ich mich zwischendurch mal zu Wort melden. Der Blog bleibt natürlich nicht komplett leer… Aber mehr verrate ich mal nicht, lasst euch überraschen!

Hattet ihr Georgien als Reiseland eigentlich auf dem Schirm? Wo geht eure nächste Reise hin?