Zitat Reisen Unrecht

12mal12: Meine Empfehlungen im April

Ich muss ja ganz selbstkritisch eingestehen: Den Namen „12mal12“ haben meine Monatsempfehlungen eigentlich nicht mehr verdient. Zwölf mal zwölf Empfehlungen, das war die Idee, also einmal im Monat ein Artikel mit zwölf Punkten – und nun habe ich schon wieder einen Monat ausgelassen. Dafür gibt es diesmal eine schöne große Sammlung mit verschiedensten Empfehlungen für dich. Wie immer freu ich mich, wenn du mir in den Kommentaren deine persönlichen Monatsempfehlungen verrätst!

1. Kulinarisch um die Welt

Ich bin ehrlich überrascht vom Essen hier in Ecuador. Es ist zwar weder spektakulär noch sonderlich abwechslungsreich, aber lecker und erschwinglich. Ich weiß gar nicht, warum ich es damals, als ich 2011 hier war, so abartig fand – vielleicht, weil ich aus Peru nach Ecuador kam? Nach einem längeren Aufenthalt in Peru ist es wahrscheinlich normal, dass man alle anderen Küchen dieser Welt erst mal fies findet, schließlich kann in dieser Hinsicht Peru kaum ein anderes Land schlagen! Sehr lecker sind zum Beispiel Llapingachos, die mit Würstchen und Spiegelei serviert werden, und auch die Immer-und-Überall-Suppe Locro schmeckt sogar mir, die ich eigentlich keine Suppen mag.

In der Blogwelt habe ich diesen Monat aber auch noch andere Rezepte aus aller Welt entdeckt, die ich unbedingt einmal nachkochen muss. Nina stellt auf Reisehappen Gerichte mit selbstgemachtem indischen Frischkäse vor. Die Taboulé-Bällchen auf Detailliebe lassen mir das Wasser im Mund zusammenlaufen. Yvonne von Somewhere Else teilt gleich mehrere Rezepte und dazu tolle kulinarische Eindrücke aus Marokko. Und Ina von Ina isst serviert einen spannenden asiatischen Burger.

2. Dreimal USA

Ganz ehrlich? Bisher standen die USA nie wirklich auf meiner Reiseliste. Gut, Alaska mal ausgenommen, vielleicht. Nina von Smaracuja hat es mit ihrem wundervollen Oregon-Roadtrip-Bericht geschafft, das zu ändern. Ich will bitte genau dort hin, jetzt, sofort! Moose around the World schließen etwas weiter südlich mit wunderschönen Fotos an. Und bei Taina von Was mit B gibt es spannende Fotos und noch spannendere Geschichten aus Detroit.

3. Her mit dem schönen Leben

Die Artikel von Corinne vom makellosmag (Das übrigens für den Grimme Online Award nominiert ist – Glückwunsch!) bringen mich regelmäßig zum Lachen, Weinen und Haareraufen gleichzeitig. So zum Beispiel ihre Lebenstipps, powered by Frauenzeitschriften. Was für ein verstörender Einblick!

4. Von Süd nach Nord

Durch die Fjorde bis zum Nordkap: Julia von Globusliebe berichtet von einer Kreuzfahrt nach Norwegen und teilt wunderschöne Fotos. Und Sarah von Itchy Feet hat eine Liebeserklärung an einen kleinen Ort in der Toskana verfasst.

Als Kind habe ich, mit wenigen Ausnahmen, jeden Sommer mit meiner Familie in Castiglione della Pescaia, verbracht. „Ist es nicht öde jedes Jahr an den selben Ort zu fahren?“ fragten mich damals Schulfreunde. Aber wie könnte mir dieser Ort je langweilig werden. Sarah, www.itchyfeet-travel.de

5. #slumfie

Mit diesem Tipp bin ich vielleicht etwas spät dran, aber vielleicht kennt es ja der oder die eine oder andere noch nicht: Der Instagram-Account Barbie Savior karikiert Voluntourism und besonders die Arbeit religiöser US-Organisationen in afrikanischen Ländern. Die Bilder und vor allem die Beschreibungen sind einfach göttlich – es lohnt sich, jeden Hashtag zu lesen!

6. Zuhause

Nachdem es das ZDF 2011 mit einem einzigen Beitrag schaffte, Jena den (völlig unverdienten) Stempel „braune Suppe“ aufzudrücken, hat sich dieses Jahr tatsächlich wieder ein Filmteam in die Stadt getraut. Und das entstandene Video ist erstaunlich schön geworden – als ich es gesehen habe, zehntausend Kilometer entfernt, sind mir doch kleine Heimwehtränchen in die Augen geschossen…

Dazu passen zwei schöne Blogartikel mit Berichten aus Deutschland: Lu von Lu Morgenstern teilt Fotos von Street Art-Kunstwerken aus Berlin. Und Juli von heimatPOTTential hat die Westruper Heide bei Sonnenuntergang besucht – ein Traum!

7. Der Unsichtbare

Als ich ein paar Wochen vor meinem Abflug noch einmal bei meinen Eltern war, ist mir ein dünnes Büchlein in die Hand gefallen, Schullektüre der Mittelstufe, und trotzdem fand ich es damals schon gut, soweit ich mich erinnere. Nach den ersten Seiten hatte es mich so gepackt, dass ich nicht mehr aufhören konnte und das Buch an einem Stück las. „Der Unsichtbare“ ist ein Jugendbuch, dessen Geschichte aktueller nicht sein könnte: In einem kleinen schwedischen Dorf verschwindet ein Junge. Der mit dem Fall befasste Polizist stößt rasch auf Jugendliche, die gegen Ausländer hetzen und Hakenkreuze an Wände schmieren. Doch je weiter er gräbt, desto öfter wird er abgewiesen. Rechtsextreme? Die gibt’s hier nicht, erklären ihm alle, dieses Thema solle er doch bitte fallen lassen. Schließlich bemühe man sich gerade, Touristen für den Sommer anzulocken, und das mit diesen komischen Jugendlichen werfe ja nur ein schlechtes Licht auf den Ort. Ein spannendes, wichtiges, daueraktuelles Buch.

8. Geschichten aus Asien

Clemens von Anekdotique berichtet Spannendes aus Aserbaidschan, einem Land, das bei mir schon seit meiner Zeit in Georgien auf der Reiseliste steht. Ein bisschen weiter östlich ein Erlebnis von Stefanie von A World Kaleidoscope: Sie wäre beinahe aus Kasachstan deportiert worden! Romeo und Kathi von Sommertage teilen Kurioses aus Indien und auf Annes Blog Going Vagabond gibt es ein wunderschönes Video aus Nepal zu sehen.

9. Auf der Suche

Ist die Welt zu groß oder zu klein?, fragt sich Julia von Bezirzt und macht sich Gedanken über das Reisen und die Zukunft. Anika ist ja bereits seit einer Weile in Malawi unterwegs und berichtet auf Ani denkt in wunderschönen Texten und Bildern. Lina von notes to herself stellt ein tolles Start Up mit einer noch tolleren Botschaft vor. Und Fee von Fee ist mein Name sucht noch nach der richtigen Balance und Routine zwischen 40-Stunden-Job und Blog – etwas, das mir momentan sehr aus der Seele spricht, denn nach acht oder neun Stunden Arbeit bin ich zur Zeit froh, wenn ich es abends schaffe, nicht bei meiner Lieblingsserie einzuschlafen…

Die Fahrt, ein Traum, alles sowieso ein Traum hier. Eine tiefstehende Sonne, die den Himmel pink färbt und die Wolken pastellfarben. Die Landschaft, ein bisschen arg überwältigend. Anika, www.anidenkt.de

10. Wir, die Tripadvisor-Individualisten

In der Onlineversion der Süddeutschen Zeitung gab es in letzter Zeit viele spannende Artikel über das Thema Reisen. Einer der wohl kontroversesten beschäftigt sich mit dem Verhalten und vor allem dem Selbstbild von Backpackern und Individualreisenden. Spannende Lektüre!

11. Von Einhörnern in Berlin

Gregor von Sabbaticalism hat auf dem „Unicorns in Tech“, einer Konferenz für technikverliebte lesbische, schwule, bi-, trans-, inter- und heterosexuelle Menschen, nicht nur Lächeln gesammelt, sondern erzählt auch seine eigene Geschichte. Vor allem für den letzten Absatz lohnt es sich, den Artikel zu lesen!

Rosige Zeiten für alle Einhörner da draußen? Ich würde das sehr gern glauben, nur bin ich mir da nicht so sicher. Denn da draußen gibt es leider auch verdammt viele besorgte Kleingeister. Solche die Angst davor haben, dass wir sie überholen könnten, wenn wir nicht mit angezogener Handbremse durchs Leben fahren. Gregor, www.sabbaticalism.de

12. Zwei Filmtipps aus Lateinamerika

Seitdem ich in Quito bin, schaffe ich es tatsächlich, öfter mal lateinamerikanische Filme zu sehen. Zum einen laufen hier natürlich mehr davon im Kino, zum anderen habe ich eine Mitbewohnerin, die sich genauso für spannende Independent-Filme begeistern kann wie ich. Und so hab ich direkt zwei Empfehlungen für dich: Der peruanische Film „Magallanes“ handelt von den psychischen Nachwirkungen von Krieg und Konflikt, die auch Jahre später noch innerhalb einer Gesellschaft zu spüren sind. Der Taxifahrer Magallanes sieht eine junge Frau ein- und aussteigen, die ihn nicht mehr loslässt. Nach und nach wird ihm klar: In seinem Auto saß die Frau, die er damals als Soldat im Bürgerkrieg aus der Gefangenschaft gerettet hat. Als er versucht, den Oberst zu erpressen, der das Mädchen damals gefangen hielt, muss er sich seiner eigenen Vergangenheit stellen. Und der Film „Central do Brasil“, den es praktischerweise auf Youtube in voller Länge mit englischen Untertiteln zu sehen gibt, zeigt die Reise einer verbitterten alten Frau, die einem Jungen hilft, seinen Vater zu finden. Klingt erst mal ziemlich öde, und doch – der Film schafft es, die Entwicklung und die langsame Annäherung der beiden Charaktere zu zeigen, ohne in Kitsch abzugleiten.

Geschichten sind da, um geteilt zu werden!Share on FacebookEmail this to someoneShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on Pinterest

23 Gedanken zu “12mal12: Meine Empfehlungen im April”

  1. Danke für deine Verlinkung auf unseren Blog und die vielen tollen weiteren Linktipps! Smaracujas Oregon Bericht haben wir uns auch direkt abgespeichert! Noch einen schönen Sonntag wünsche ich dir!

  2. Oh ich freue mich riesig, dass ich dabei bin!
    Vielen lieben Dank – you made my day. 🙂

    Grüße aus Mainz und einen herrlichen Sonntag wünsche ich,
    Sarah

  3. Hallo Ariane,
    ich mag deine Tipps! Den Artikel von Fee und den Tripadvisor-Artikel muss ich gleich mal lesen. Ich bin ja so gar kein Fan davon und bin gespannt!
    Liebe Grüße,
    Anne

  4. Ich liebe deine Linksammlung jedes Mal! Der Beitrag von makellosmag ist ja witzig! Und der Artikel über Individualreisende… Selbstfindungstrips auf der Full Moon Party in Thailand zeigen halt nichts vom Land. Ich finde es gut, dass auch kritisch über dieses Thema berichtet wird! Besonders hängen geblieben ist mir der Ausspruch, dass Touristen den jeweiligen Ländern so das Recht auf ENtwicklung absprechen (Beispiel Kuba).

    Liebe Grüße,
    Malika

  5. ganz viele tolle links und lesestoff! es beeindruckt mich immer wieder, wieviel zeit du zum lesen und sammeln findest – freue mich immer sehr über die 12×12 – auch wenn die zahlen nicht mehr so ganz stimmen 😀

    1. Das hat mich dieses Mal selbst beeindruckt 😉 Aber es waren ja zum Glück die Fundstücke aus zwei Monaten. Danke dir!

  6. Liebe Ariane,

    vielen lieben Dank für die Verlinkung, habe mich sehr gefreut ein Teil deiner 12×12 Empfehlungen im April zu sein.
    Eine tolle Sammlung an Inspiration und spannenden Themen ist das geworden! Beim Oregon-Roadtrip von Smaracuja wäre ich auch sofort dabei, welche schöne Bilder von der Norwegenkreuzfahrt von Globusliebe, toll sind auch die Malawi-Einblicke von Ani denkt, zum Nachdenken hat mich der Artikel „In den immer gleichen Hostels, empfohlen von Tripadvisor“ angeregt. Ich werde mich gerne weiter durchlesen.

    Liebe Grüße
    Yvonne

  7. Ich liebe diese Kategorie, da sind immer so viele schöne Dinge zum Entdecken dabei! 🙂 Hab mir den Post gleich mal gebookmarked, dann kann ich mich durchklicken, wenn ich mal mehr Zeit habe.

    Überlege, ob ich das auch mal auf dem Blog einführe. Wär das doof für dich? 🙂

    Liebe Grüße!

    1. Das freut mich, vielen Dank 🙂 Nö, mach das ruhig, schließlich sammeln viele Blogs Wochen- oder Monatsempfehlungen!

  8. Hallo Ariane,
    ich mag deine 12 mal 12 Empfehlungen immer sehr und freue mich
    sehr, dass mein Artikel aus Norwegen dieses Mal auch dabei ist 🙂
    Herzlichen Dank für die liebe Erwähnung!
    Alles Liebe aus Berlin,
    Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.