12mal12 Januar

Keine Sorge, es geht natürlich auch 2015 weiter mit den 12mal12-Beiträgen! Der heutige kommt nur etwas verspätet, weil mein Beitrag zur „Richtig bloggen“-Blogparade auf den letzten Tag des Monats fiel. Den nächsten gibts dann wieder pünktlich zum 28. Februar!

1. Zum Jahreswechsel

Leute, ist Silvester wirklich erst einen Monat her? Ich hab das Gefühl, das liegt bereits ein halbes Jahr oder länger zurück. Wahrscheinlich, weil ich im Januar 2015 ungefähr so viel arbeiten und ranklotzen musste wie im ganzen zweiten Halbjahr 2014 zusammen. Aber egal – für euch hab ich noch ein paar Links zum Neujahr gesammelt: Bei Jennifer Wettig und gefeha gabs tolle Feuerwerksbilder, beim Mädchen mit Herz eine Portion Neujahrsmotivation für euch selbst und auf heimatPOTTential für alle anderen.

2. Die Sache mit dem Smartphone

Diesen Monat ist nun endgültig mein bisher einziges Smartphone kaputt gegangen, nachdem es in den letzten Monaten schon immer mal wieder gemuckt hat. Momentan habe ich nicht die Möglichkeit, mir ein Neues zu kaufen, deshalb bin ich irrsinnig froh, das vor-vor-vorletzte Handy meines Freundes zu bekommen. Das kann eigentlich alles, was ein modernes Smartphone kann, ist nur sehr viel kleiner und hat sehr viel weniger Speicherplatz. Deshalb sind nur die wesentlichen, ich bin fast versucht, zu sagen überlebensnotwendigen, Apps nutzbar, in meinem Fall WhatsApp, Facebook und eine Mail-App. Dinge wie twitter, Instagram, der Facebook-Seitenmanager, Nachrichten-Apps und mehr fallen raus – und das ist vielleicht auch ganz gut so. Auf meinem alten Handy hatte ich zum Ende hin eine App installiert, die die Handy-Nutzung trackte und am End des Tages auswertete, und inklusive der etwa 30-45 Minuten, die ich jeden Morgen auf dem Handy Nachrichten und Schlagzeilen des Tages las, kam ich täglich auf etwa zwei Stunden Handynutzung. Das sind fast zehn Prozent des Tages, und das sind definitiv zu viel. Mit dem neuen alten Handy kann ich das hoffentlich ein wenig runterfahren und das Handy einfach mal in der Tasche lassen und mich auf das konzentrieren, das um mich herum passiert, in Vorlesungen, beim Mittagessen mit Freunden, zu Hause auf dem Sofa. Und für Bahnfahrten, Wartezeiten und Ähnliches packe ich mir nun einfach mal ein Buch ein. So – dieser Punkt sollte natürlich nicht nur Gelaber sein, sondern auch eine Empfehlung beinhalten: Dieser sehr kritische Beitrag auf Run, Travel, Grow übers Smartphone auf Reisen hat mir sehr gut gefallen und ich musste dabei doch das eine oder andere Mal auch an meine vergangenen Reisen denken. Vielleicht bleibt auf der nächsten das Handy ja einfach mal aus?! (Das Lustige daran ist ja immer, dass die Welt, wenn man es nach Stunden oder gar Tagen wieder einschaltet, nicht untergegangen ist…)

3. Januar-Lieblingsrezepte

Ich bin momentan total in Koch-Laune! Ausprobiert wurden diesen Monat zum Beispiel schon geröstete Kichererbsen. Seit dem Cooking Around bin ich übrigens total im Thai-Essen-Fieber, dieser Beitrag über die 11 Grundzutaten der Thai-Küche hat mir sehr weitergeholfen bei meinen Küchenexperimenten. Spannend klingt auch Marmelade aus Paprika, und glaubt es oder nicht, ich habe noch nie Schokopudding richtig selbst gemacht, immer nur aus Fertigpulver. Das wird sich mit diesem Rezept hoffentlich bald ändern! Ronja hat diesen Monat übrigens darüber geschrieben, wie sie ihre Foodposts vorbereitet.

4. Die Themen des Monats

Habt ihr auch das Gefühl, dass 2015 schon so unglaublich viel passiert ist, dass es so viele richtig krasse Schlagzeilen gab? Anfang des Jahres der Schock des Anschlags auf die französische Satirezeitung Charlie Hebdo, den ganzen Monat über weiterhin jede Woche Demonstrationen gegen Islamisierung, inzwischen mit so vielen Ablegern (unter anderem gegen Amerikanisierung in Erfurt), dass eigentlich niemand mehr durchblickt, nun auch noch die Wahlen in Griechenland, die zu Horrorszenarien und Beschwichtigungen führten… Nun ja, ich will euch nicht mit Politik langweilen. Ich selbst hatte leider weder Muße noch Muse, mich hier auf dem Blog über politische Themen auszutoben, aber einige von euch haben das getan. Klasse! „Je suis Charlie“ konstatierten Tara Louise von Fashion Lunch und Laura von himbeermarmelade. Beiden Beiträgen kann ich mich nur anschließen – muss aber ehrlich sagen, dass ich selbst die Karikaturen von Charlie Hebdo rassistisch finde und sehr kritisch sehe. Selbstverständlich hat niemand auf der Welt das Recht, andere Menschen zu erschießen, schon gar nicht, weil sie eine andere Meinung vertreten als man selbst, und „victim blaming“ ist in diesem Fall das Schlimmste, was man tun kann. Aber andererseits muss man sich als Meinungsmacher, und das ist man nun mal, wenn man für eine Zeitung schreibt oder zeichnet, auch überlegen, welches Bild man von Menschen bzw. einer bestimmten Menschengruppe zeichnet – und dabei darf Satire vielleicht alles, aber muss bzw. sollte sie das auch?! Mein liebster Beitrag zu Charlie Hebdo und den Reaktionen auf den Anschlag ist kein Blogbeitrag, sondern selbst eine Karikatur bzw. ein Comic von Joe Sacco im Guardian.

Ganz anderes Thema: Kato schreibt darüber, dass Asylbewerber in ihrem Wohnort nicht wirklich willkommen geheißen wurden und darüber, wie sie sich dafür einsetzt, den Asylbewerbern beim Deutschlernen helfen zu können. Sarah Maria hat eine Blogparade gegen Hass ins Leben gerufen. Und während in Dresden, Hauptstadt eines der Bundesländer in Deutschland, in dem fast keine Muslime und nur sehr wenige „Ausländer“ leben, Rassismus, Hass und Angst zehntausende Menschen auf die Straße treibt, gibt es in der Sächsischen Landeszeitung tatsächlich auch eine gute Nachricht zum Thema Integration: Ziemlich stille Freunde.

5. Sweatshop-Doku

Ein anderes Thema, das zumindest in der Bloggerwelt hohe Wellen schlug, war die norwegische Doku-Serie „Sweatshop“, in der drei recht konsumorientierte ModebloggerInnen nach Kambodscha eingeladen wurden, um die Arbeitsumstände dort kennen zu lernen. Wer die Folgen noch nicht kennt, kann sie sich hier anschauen. Besonders heiß wurden allerdings im Nachhinein nicht die Arbeitsbedingungen in den Fabriken diskutiert, sondern der Umgang der Blogs damit. Auf Dariadaria gibts recht heftige Worte. Doch Anniken und Frida, zwei der drei BloggerInnen, setzen sich heute für gerechte Löhne für Textilarbeiterinnen ein und schreiben wütende Blogposts über die Umstände, die sie in Kambodscha erlebt haben. Den Beitrag von Kathrin zum Thema fand ich klasse, gut recherchiert, sehr reflektiert und mit einer tollen Botschaft.

6. Im Stil der 20er Jahre

So cool: Stefs Geburtstagsparty wurde im Stil der „Roaring Twenties“ gefeiert. Und das sieht auf den Fotos einfach fantastisch aus! Ich will auch mal wieder auf eine tolle Mottoparty, lädt mich jemand ein?

7. Stadtteil-Liebe

Ich selbst habe meine Wahlheimatstadt noch nicht so wirklich gefunden, geschweige denn einen entsprechenden Stadtteil, in dem ich mich heimisch fühle. Irgendwann bleibe ich hoffentlich mal dauerhaft an einem Ort – bis dahin zeige ich euch Beiträge von Katha, die über das Wiesbadener Westend schreibt, und von der Guten Güte. Auf ihrem Blog dreht sich ja vieles um Salzburg, einen der letzten Beiträge über traditionelles Handwerk in der Stadt fand ich aber besonders klasse.

8. Einfach mal zu Hause bleiben

Zu Hause bleiben und basteln… eine schöne Sache! Jena versinkt ja ohnehin momentan weder in Schnee noch in Regen, sondern in einem fiesen, grauen, eisig kalten Gemisch aus beidem. Da trifft es sich gut, wenn man ein paar spannende DIY-Anleitungen und Inspirationen findet. Melanie hat aus einer alten Wollweste einen tollen Mantel genäht. Diese Girlande würde sogar ich, die ich mit Deko meist relativ wenig anfangen kann, bei mir zu Hause aufhängen. Und auch diese Tipps für mehr Persönlichkeit im eigenen Zuhause fand ich richtig klasse!

9. Die Sache mit dem Code…

Ein Design erstellen? SEO? Imagemaps? Für viele Bloggerinnen und Blogger sind das eher leidige Themen, und viele haben so gar keine Ahnung von Html, CSS und Co. Ich selbst habe mir mit der Zeit Grundkenntnisse angeeignet und weiß mir ganz gut zu helfen. Mittlerweile finde eigentlich für die meisten Probleme eine Lösung, wobei diese Lösung jeden Entwickler wahrscheinlich entweder zum Weinen oder zum Haareraufen bringen würde… Toll finde ich deshalb die Idee von Kato, online das Programmieren zu lernen. Vielleicht gehe ich das auch irgendwann mal an – so kann ich all die Dinge, die ich mir falsch bzw. etwas unorthodox beigebracht habe, korrigieren. Auch super diesen Monat: die Beiträge von neontrauma zu SEO für Blogger.

10. Reisegeschichten

Selbstverständlich gibts diesen Monat auch wieder eine Sammlung der schönsten Reise-Beiträge auf anderen Blogs. Die beiden Reiseziele, die mir momentan am meisten durch den Kopf schwirren, sind Kuba und Marokko, und ständig sehe ich neue tolle Bilder und lese neue spannende Geschichten über beide Länder. Auf Sonne & Wolken gibt es einen Beitrag zu einer Radtour durch Tabakfelder, auf Fernwehosophy tolle Fotos aus Marrakesch. Auch toll: Eine Paragliding-Anleitung für Angsthasen und ein Hoch auf das Urbane. Auf Fee ist mein Name gibts übrigens mal wieder eine schöne Hashtag-Aktion: #BlickaufsMeerstattKopfvordieWand.

11. Früher und heute

Ich liebe die Zeichnungen von Lisa von Mein Feenstaub, und so haben es mir diesen Monat auch ihre kleinen Selbstportraits aus verschiedenen Jahren angetan.

12. So individuell, und doch so gleich…

Egal, wie individuell wir versuchen, zu sein, wir sind doch alle gleich – der niederländische Fotograf Hans Eijkelboom beweist es in diesen Bildern.

Geschichten sind da, um geteilt zu werden!Share on FacebookEmail this to someoneShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on Pinterest

15 Gedanken zu “12mal12 Januar”

  1. Tolle Tipps und die Reiseziele… hach♥ Ich möchte auch mal nach Marokko! Generell Maghreb hat es mir angetan…
    Die Sache mit dem Smartphone betrifft ja vermutlich auch fast jeen, ich gehe mittlerweile jeden Tag raus an die frische Luft (eine Stunde Matschwanderung am Rhein oder so) und lasse da das Handy weg – echt erfrischend!

    Liebe Grüße,
    Malika

    1. Ohh freut mich, dass es dir da auch so geht 🙂 Zum Glück ist Marokko ja auch gar nicht so weit weg oder soo teuer, das wird schon noch!
      Das mit der Stunde Wanderung ist toll! Ich kriege momentan leider außer dem Fußweg zur Uni/Bibliothek und zurück keine Frischluft ab 😀 Blöde Prüfungen…

  2. Uhh. Das mit dem Handy kann ich verstehen. Ich komme vermutlich nicht ganz auf 2h, aber bei mir nimmt das auch langsam überhand. Ein Neues Smartphone würde ich mir aber vermutlich trotzdem kaufen. Egal wie. 😉

    Danke für die vielen schönen Links. – Und dass du auf meine Blogparade hingewiesen hast. <3

    Liebe Grüße zu dir,
    Sarah Maria

    1. Haha, mal sehen, wie lange ich es mit meinem neuen alten Handy noch aushalte 😉 Ich liebäugel ja auch schon länger mit dem Fairphone – aber momentan ist alles Geld für Reisen verplant.

      Nichts zu danken! Ich hoffe, ich finde noch Zeit, bei deiner Blogparade mitzumachen.

  3. Ich liebe die 12mal12 einfach, da gibt es immer so viel zum Stöbern. Auch jetzt habe ich schon wieder mindestens 10 Tabs offen 🙂 Deswegen geh ich gleich mal weiterlesen!
    GLG Charlotte

  4. Tolle Beiträge hast du uns wieder einmal vorgestellt,vielen Dank! Besonders der Letzte gefällt mir sehr gut. Individuell und trotzdem gleich -herrlich! 🙂
    Liebe Grüsse Alizeti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.