12mal12 September

Vielleicht hast du dich schon gewundert, warum der Artikel mit einem ganzen Tag Verspätung online kam. Komisch, solche Dinge passieren mir zwar öfter, aber beim 12mal12 bin ich bisher immer sehr konsequent gewesen. Am Letzten des Monats gehen meine 12 Favoriten online – und basta. Doch in den letzten Tagen hat leider mein Laptop-Ladekabel beschlossen, aus einem Wackelkontakt einen totalen Ausfall zu machen, und ich konnte nur noch sporadisch online. Das neue Kabel ist aber zum Glück bestellt, und der Artikel fertig. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern! Wie immer freu ich mich über deine Monatsfavoriten in den Kommentaren.

1. Meine Kosmetiktasche war mal ein Fischfutter-Sack

Hast du auch das Bedürfnis, lauter kleine, hübsche Täschchen zu besitzen? Ich frag mich manchmal, ob das nur mein Spleen ist – ich meine, Handtaschen besitze ich zwei, eine schwarz, eine braun, und beide sehr simpel. Aber an kleinen Täschchen, die Ordnung in den Rucksack bringen und noch dazu gut aussehen, könnte ich nicht genug besitzen. Jetzt ist ein neues Exemplar zu mir gewandert, und zwar diese Meerjungfrauen-Kosmetiktasche von Kultstücke. Das Beste daran: Die Tasche entstammt dem Label Torrain aus Kambodscha, das Handtaschen, Umhängetaschen, Geldbeutel, Kosmetiktaschen und mehr als ausgedienten Futtersäcken herstellt. Noch dazu gibt das Label in seinen Fabriken vor allem Menschen, die Opfer von Landminen oder Kinderlähmung wurden, eine Arbeit. Beide Daumen nach oben für das tolle Projekt und die schicken Taschen!

Kosmetiktasche

2. Ab nach Hause

Es wird Herbst, und im Herbst fängt die Zeit der DIY-Projekte wieder an. Ich bin schon fleißig am Stricken für die kalten Tage. Cooler als jeden Schal finde ich dieses großartige Projekt von Lebenslustiger: Sitzkissen aus Riesen-Wolle. Auf meiner „mal machen“-Liste steht ja auch schon lange das Bemalen von Porzellan, wie hier bei fellow fellow. Hoffentlich schaffe ich das diesen Winter! Wer eher für nächsten Sommer vorlegen möchte, ist bei Laura von Himbeermarmelade richtig: Ihr etwas anderer Blumenkranz aus Draht und Nagellack macht echt was her! Zum Abschluss noch zwei Links zum Befüttern meiner Sukkulenten-Liebe: Einmal Kunst und Pflanzen inklusive einer Anleitung, wie man Sukkulenten vermehrt, und einmal eine grandiose Hochzeitsdeko.

3. Kuriositäten

Eines der schönsten Dinge am Reisen ist doch, dass man sich immer wieder wundern darf. Wann haben wir das schon im Alltag? Norah sammelt im Weltenbummler Mag Kurioses aus Asien.

4. Leckeres

Auch, wenn Isabelles Obazda-Rezept mehr als seltsam ist (Ich hoffe, du nimmst mir das nicht übel, aber den macht man mit Camenbert, Butter und Hartkäse – zu gleichen Teilen! Und viiieeeel Paprikapulver!), klingt die Dattelcreme in ihrem Artikel zu Brotaufstrichen mehr als genial. Und auch der Paprikaaufstrich macht was her. Eine meiner liebsten Blog-Neuentdeckungen ist übrigens der englischsprachige Foodblog The Naked Fig. Schon ausprobiert und für lecker befunden: Kürbis mit Wildreis und tropischen Salat mit Koriander-Limetten-Dressing.

5. Abenteuer und Aktionen

Du brichst gern zu Abenteuern auf – und hast viel Zeit? Dann ist die neue Aktion von Visit Finland vielleicht etwas für dich: Drei oder vier AbenteurerInnen dürfen den Norden Finnlands über den Winter erleben – ganze 100 Tage lang. Im Rahmen der Expedition würdest du mit Huskys auf Safari gehen, das finnische Weihnachtsfest kennen lernen, mit einem Eisbrecher fahren, skispringen, eisklettern, kitefliegen, eistauchen und viel viel mehr. Ganz ehrlich: das ist nur was für die ganz Harten. Aber wenn du dazugehörst, versuch dein Glück! Noch bis 19. Oktober kannst du dich hier bewerben. Gestoßen bin ich auf die Aktion übrigens über Bravebird. Andere, vielleicht etwas weniger abenteuerliche Blog-Aktionen, die zur Zeit laufen? Die Blogparade „Musikalische Erinnerungen“ von Reisezoom oder die Stadt, Land, Fluss-Aktion von Ferngeweht.

Adventure Awaits Typography

6. Mehr Offenheit auf dem Blog!

Sarah von Verwandert hat einen Aufruf zu mehr Offenheit auf Blogs gestartet, den ich absolut so unterschreiben würde. Dazu passen sehr gut die neuen Artikel von Jessie auf bunterwegs. Bei ihr geht es bald los mit ihrer Wanderung von Deutschland nach Nepal – und sie schreibt ganz offen darüber, welche Gedanken, Zweifel und Ängste ihr momentan durch den Kopf gehen.

7. Reisegeschichten

Ein Besuch in einer Mega-Stadt kann einen überfordern. Manuel von Round and Back schreibt über seine Zeit in Teheran. Besonders spannend fand ich diesen Monat auch den zweiteiligen Bericht von Anika, die in Bénin ein Entwicklungsprojekt begleitet hat. Und da ich in Wales nach den anstrengenden Wanderungen tagsüber halbtot im Bett lag und die Abende damit verbrachte, mit dem Liebsten die gesamte erste Staffel der Netflix-Serie Narcos zu gucken, traf sich eine Geschichte auf Reisedepeschen diesen Monat besonders gut: Gregor hat in Medellín eine Pablo-Escobar-Tour gemacht – und stellt fest, wie schwer es ist, sich zu diesem Menschen und den Dingen, die im Kolumbien der neunziger Jahre passiert sind, eine Meinung zu bilden.

8. Noch ein bisschen Sommer

Ganz ehrlich? Vielleicht zum ersten Mal freue ich mich auf den Herbst. Der Sommer war lang genug, es ist Zeit, dass die Blätter fallen und die Tage kürzer werden. Aber es schadet ja nicht, die warmen Tage Revue passieren zu lassen, wie es Fee in einem Blogartikel getan hat.

9. Die Sache mit den Listen

Der Listen-Wahnsinn auf Reiseblogs stört mich, seitdem ich blogge. Versteht mich nicht falsch, ich habe nichts gegen eine Liste à la „10 kuriose Dinge aus…“ oder „25 Tipps für…“. Das sind ja nur Informationen, die man genauso ohne Liste präsentieren könnte – man hat nur eben übersichtlicherweise den einzelnen Absätzen eine Ziffer gegeben. Aber ich finde es schrecklich, dass Bloggerinnen und Blogger überall versuchen, sich mit Nonsens-Superlativen zu überbieten: „10 Dinge, die du in … getan haben musst„, „100 Erlebnisse, auf die du nicht verzichten darfst„… Reisen ist eine individuelle Sache, eine Möglichkeit, Erfahrungen zu sammeln, zu erleben, zu verstehen und zu lernen. Das Abklappern von Sehenswürdigkeiten, die ihren Platz auf solchen Listen finden, lässt aber keinen Platz mehr für das eigene Erkunden – das auch mal das Verlorengehen einschließt. Mein Appell: Such dir eigene Top 10, statt anderen zu folgen, und schreib einen Text über deine Erfahrungen und Erkenntnisse anstatt einer Liste. Dankeschön! Und danke an Was mit B für den inspirierenden Artikel.

10. Reiseziele

Das New York Times Magazine hat visuelle Reiseberichte von sechs Fotografen zu interessanten Zielen gesammelt. Besonders toll fand ich den aus Nigeria! Andrea hat Reiseblogger nach ihren liebsten Drehorten befragt. Bei vielen Zielen wusste ich gar nicht, dass dort irgendetwas gefilmt wurde – aber alle sehen toll aus! Und wer nach Inspiration für neue Reiseziele sucht, der findet auf World of Wanderlust Empfehlungen für tolle Indie-Reisemagazine mit spannenden Berichten.

11. Warum reist du eigentlich nach…?

„Warum denn eigentlich …?“, diese Frage hört man oft, wenn man von seinem Reiseziel erzählt. Hinter jedem Reiseziel steht eine Geschichte als Begründung. Tanja listet ihre Fernreisen der letzten Jahre auf und schreibt zu jeder, warum sie sich genau für dieses Ziel entschieden hat – wirklich interessant!

12. Peruanische Küche

Über die peruanische Küche schreibe ich ja oft. Auch auf Info-Perú gab es diesen Monat einen klasse Artikel, der Lust aufs Probieren macht!

[ssba]

5 Gedanken zu “12mal12 September”

  1. Das mit den Täschchen kenne ich nur zu gut. Einige benutze ich leider kaum, weil man so viele nun doch wieder nicht braucht, aber sie sind eben so schön! Es erinnert ein bisschen an die Situation mit den Notizbüchern, da ist das ganz ähnlich…

  2. Interessanter Beitrag! Das mit den Listen nach dem Motto 10 Dinge die man unbedingt sehen muss mag ich auch nicht wirklich – bei mir gibt es nur Listen, von den 10 wichtigsten Dingen, die ich in den Ländern in denen ich gelebt habe gelernt habe 😀 Also eher auf meine persönlichen Erfahrungen bezogen und nicht als Tipps gedacht. Und schöne Blogs, die du da eingebaut hast! Da werde ich sicher auch mal bei dem ein oder anderen vorbei schauen! 🙂

  3. Hallo Ariane,

    Wahnsinn, nochmal dabei, ich freue mich tierisch!!!! Vielen Dank dafür und natürlich auch wieder für das neue Lesefutter. Ich sitze gleich um Nachtzug nach Dunhuang (China) da kommen mir die Links grade recht:)

    Lieben Gruß Manuel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.