12mal12: Meine Empfehlungen im Januar

Im Dezember war es so weit: Zum ersten Mal seit Januar 2014 habe ich aus Zeit- und Inspirationsmangel einen 12mal12-Beitrag einfach ausgelassen. Puh – das tat mir schon ganz schön in der Seele weh. Vor allem, weil so mein 12mal12-Konzept ja irgendwie vom Namen her ins Schludern gerät. 2015 gab es nun schließlich kein 12mal12, sondern nur noch ein 11mal12. Aber so ist das Blogger-Leben – Krönchen richten, weitermachen. Hier nun also zum ersten Mal in 2016 und mit gelobter Besserung: Meine 12 Monatsempfehlungen!

1. Hallo 2016!

Der Jahreswechsel ist ja schon eine Weile her, aber hast du schon einen Kalender? Auf KuneCoco gibt es einen supersüßen selbst gezeichneten Schweine-Kalender zum Ausdrucken – kostenlos! Und für alle, die gern ihren Blog von vorn bis hinten durchplanen, gibt es auf Kreavida einen irrsinnig ausführlichen Blog-Planner – ebenfalls kostenlos zum Ausdrucken!

2. Allein als Frau durch Indien?

Ich mache mal ein kurzes Geständnis: Indien als Reiseland steht nicht unbedingt auf meiner Liste. Den Himalaya sehen, ja – aber das doch lieber von Nepal oder Tibet. Klar schaue ich mir gern Bilder aus diesem wunderbar bunten Land an und liebe die Fotos von Steve McCurry, aber dort hinreisen? Da schlägt bei mir doch die Angst zu. Ohne, dass ich es will: Beim Thema Indien denke ich an Vergewaltigungen, an Belästigungen im Bus, an die Angst, die immer mitreist. Und das auch noch in einem Land, in dem ich die Kultur nicht kenne und nicht mit allen Menschen kommunizieren kann. Steffi von A World Kaleidoscope hingegen erzählt eine ganz andere Geschichte: Sie hat in Indien vor allem Freundlichkeit erfahren. Warst du schon einmal als Frau allein in Indien? Was hast du erlebt?

3. Von Einsamkeit und dem Daheim

Diesen Monat gab es zwei Texte, in denen ich mich so sehr selbst wieder gefunden habe, dass ich es fast gruselig fand: Julia schreibt davon, wie es ist, alleine zu verreisen und den Partner zu Hause zu lassen. Mein Lieblingszitat: „Ohne dich habe ich den Ort nur halb gesehen.“ Und Maria schreibt über das Gefühl, wenn aus Heimat ein „nur zu Besuch“ wird – und umgekehrt.

4. Leben statt reisen

Mein Reise-Vorsatz fürs neue Jahr: Lange an einem Ort bleiben, anstatt so viel wie möglich in eine Woche zu packen. Ich möchte langsam reisen und viel woanders leben und arbeiten, anstatt immer unterwegs zu sein. Den Gedanken habe ich schon länger und habe mich in diesem Artikel auf Planet Backpack sehr bestätigt gesehen. Nicht nur den Gedanken des längeren Bleibens an einem Ort fand ich spannend: In Zukunft möchte ich Reiseziele noch mehr danach auswählen, ob Events stattfinden oder Freunde vor Ort sind, anstatt nach Sehenswürdigkeiten zu gehen, und ich möchte auf Reisen mehr auf meine Ernährung achten.

Passend dazu ist auch der Tapetenwechsel auf Movin’n’Groovin: Mandy hat ab jetzt ein rollendes Zuhause und fährt damit um die Welt. Spannend, oder?

5. Von hinten, bitte!

Vielleicht ist es dir auch schon aufgefallen: Immer mehr BloggerInnen und Instagram-Accounts veröffentlichen Bilder „von hinten“. Macht das „Von hinten, bitte!“ langsam dem Selfie Konkurrenz? Und was finden wir eigentlich so toll an diesen Fotos? Tanja hat einen sehr schönen Artikel dazu geschrieben.

6. Was von der Reise bleibt

Ich mache mir ja selbst oft Gedanken zum Ankommen und dazu, was eine lange Reise oder ein Auslandsaufenthalt für mich bedeutet – inklusive weinerlicher Überlegungen dazu, ob das nun die beste Zeit meines Lebens war. Deswegen mochte ich diese Texte ganz besonders: Gregor alias Gregório Jones lässt sein Sabbatical in zwei Teilen Revue passieren. Großartige und sehr besondere Artikel – absolute Leseempfehlung! Teil 1 & Teil 2.

7. Einfach so: Schöne Fotos

Manchmal muss etwas auch „einfach so“ sein: Auf my-road.de gibt es wunderschöne Drohnenfotos und auf Miss Moss Bilder von den Sets der ersten Star-Wars-Filme. Von Letzteren bin ich ja echt hin und weg: Carrie Fisher beim Herumblödeln, Harrison Ford beim Cool-wie-immer-Aussehen, und das alles in Vintage schwarz-weiß gepackt. Einfach großartig!

8. Ist das noch Abenteuer?

Wir alle kennen sie: Die Bilder von Bergseen und menschenleeren Landschaften, vom klaren Sternenhimmel, davor Licht in einem einsamen Zelt, ein dekoratives Kanu oder ein Kaffeebecher in der kalten Morgenluft. Doch wie ist das eigentlich mit Outdoor und Social Media: War jemand unterwegs und hat zwischendurch ein paar Fotos geschossen? Oder sind diese „Abenteuer“ nur passiert, weil jemand ein paar gute Bilder für seinen Instagram-Feed gebraucht hat? Kathrin von Fräulein Draußen widmet sich dieser Frage in einem sehr interessanten Artikel.

9. Iranische Basare und schwimmende Märkte

Fernweh-Garantie-Fotos: Besondere Aufnahmen von Basaren im Iran und schwimmende Märkte in Thailand.

10. Artikel-Inspiration gefällig?

Keine Ahnung, worüber du schreiben sollst? Vielleicht hast du ja Lust, an einer Blogger-Aktion teilzunehmen. Fee von Fee ist mein Name hat zur Feier des Jahresbeginns ihre #ABCFeeParade von Instagram auf den Blog befördert und sich für das A ein, wie ich finde, wirklich spannendes Thema herausgesucht: Absolutismus der Meinungen. Was sie damit meint? Das Gefühl, dass sich momentan in der Öffentlichkeit die Meinungen radikalisieren und verfestigen – und viele ihre eigene Einstellung nicht mehr kritisch hinterfragen. Vielleicht fällt dir ja auch etwas dazu ein?

Ein anderes Blogthemen-Alphabet hat Anne von Neontrauma ins Leben gerufen. 2016 wird sie alle zwei Wochen einen Artikel zu einem Thema von A bis Z veröffentlichen und sammelt dazu passende Blogposts. Bei A ging es bereits um Arbeit oder Ausbildung, gerade läuft B wie Bloggertreffen und nächste Woche beginnt C wie Code.

Das ABC scheint dieses Jahr also viele zu inspirieren. Auf Reiseaufnahmen geht es jedoch nicht um Buchstaben, sondern um Wörter: Tanja hat statt Vorsätzen ihr „Wort des Jahres“ gesucht, und ruft ihre Leserinnen und Leser auf, das selbe zu tun.

11. Bücher fürs Handgepäck

Für China hat mir eine Freundin ein ganz großartiges Buch geliehen: China fürs Handgepäck. Ganz anders als ein klassischer Reiseführer aufgebaut, versammelt dieses Buch ganz verschiedene Texte zum Thema China: Kindheitserinnerungen chinesischer Autoren, Reiseberichte, wissenschaftliche Texte zu verschiedenen Themen oder Reportagen. In meiner Begeisterung habe ich gesehen, dass es die „fürs Handgepäck“-Reihe zu allen möglichen Ländern gibt, für Mexiko, Marokko, Island, Schottland oder Vietnam, um nur einige zu nennen. Vor jeder nächsten Reise wird nun erst mal dort geschaut, ob es vielleicht ein passendes Buch gibt, und allen, die genauso gern tief theoretisch in das Land eintauchen, das sie besuchen, würde ich das Gleiche empfehlen!

12. Reiseziel-Inspiration für 2016

Hast du schon Pläne gemacht, wo es für dich 2016 hingehen wird? Bei mir ist ja quasi und zum Glück schon alles verplant, da ich dieses Jahr mehrere Monate im Ausland verbringen werde. Doch ein paar Wochenend-Trips oder ein kürzerer Urlaub mit dem Freund im Herbst verlangen noch nach Reisezielen. London steht auf der Liste, genauso wie das Baltikum, und auch Portugal ruft wieder nach mir. Wer eine längere Reise plant, kann sich auf Going Vagabond Ideen vor allem für Fernreiseziele holen. Und, psst, passenderweise ist das Land, in dem ich 2016 einen Großteil meiner Zeit verbringen werde, auch in der Liste dort aufgeführt – kannst du erraten, welches es ist? 😀

[ssba]

9 Gedanken zu “12mal12: Meine Empfehlungen im Januar”

    1. Cool! London und Baltikum sind definitiv geplant für dieses Jahr 🙂 Da schau ich gern nochmal bei dir vorbei oder frage nach!

  1. Immer wieder toll, deine 12mal12! Ich klick mich gleich mal durch. Und zu deiner Indien-Frage: Ich war mit einer Freundin zu zweit in Indien unterwegs und es war eine tolle Reise. Man muss dazu sagen, dass die Fälle von Vergewaltigungen etc. damals noch nicht in den Medien waren – und so waren wir etwas unbedarft dort. Auch wenn es ja heißt, dass es schon lange dort ein Problem ist, und die Leute es jetzt erst in der Öffentlichkeit diskutieren. Ich denke, wir hätten vielleicht die eine oder andere Situation anders eingeschätzt aber komisch haben wir uns diesbezüglich nie gefühlt. Man hört ja öfter in Foren, dass Frauen, die mit einem Mann unterwegs sind, sich nicht beachtet fühlen und Fahrer, Verkäufer etc. nur mit dem Mann sprechen/verhandeln – dieses Problem hatten wir zumindest nicht – da kein Mann vorhanden war mussten alle mit uns direkt vorlieb nehmen. 😉

    1. Vielen Dank! 🙂
      Spannend – es ist ja auch immer eine Frage für sich, was Medienberichte mit uns, unseren Vorurteilen und unserer Art und Weise, an Dinge heranzugehen, machen. Gut, dass ihr eine schöne Zeit dort hattet!

  2. Danke für die Erwähnung meines Indien-Artikels, liebe Ariane! Ja, es ist traurig, was die Medien da alles für Vorurteile in unsere Köpfe pflanzen, weil man immer nur das Negative hört, und nie irgendetwas Positives.
    Tolles neues Design, by the way!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.