Schlagwort: Geschichten aus

Geschichten

Geschichten aus kleinen Ländern

kleine-länder-zwergstaaten

„Die Welt ist klein!“ – Wie oft sagen wir das, wenn wir auf einer Party in Berlin jemand aus dem Nachbardorf in Hessen treffen – oder eine Bekannte aus der Uni plötzlich am anderen Ende des Landes neben uns im Bus sitzt? Gerade im großen Deutschland überrascht es uns, wenn man sich schließlich doch immer zweimal sieht. Doch wie ist das, wenn man in einem Land lebt, das nur ein paar Millionen – oder gar nur ein paar Hunderttausend Einwohner hat? Wenn man das Problem hat, dass die eigene Sprache nur von einer ziemlich niedrigen Zahl an Menschen gesprochen wird? Wenn die Hauptstadt des eigenen Landes so klein ist wie deutsche Provinzstädte? Wenn man auf einer Insel lebt, die vielleicht zu einem größeren Land gehört, aber dennoch komplett von dieser getrennt und nur bei Flut zu erreichen ist? Fühlen sich die Einwohner solcher kleinen Länder und Regionen isoliert – oder sind sie im Gegenteil darauf bedacht, sich möglichst stark nach außen hin zu öffnen? Weiterlesen

Geschichten

Geschichten aus Ecuador

Quito Ecuador

Da bin ich nun, in Quito, Ecuador. Der Jetlag hat mich noch ganz schön im Griff und wirft mich jeden Tag pünktlich um sechs aus den Federn – halb Fluch, halb Segen, schließlich will die Andenstadt erkundet werden.

In einer Stadt anzukommen, von der man weiß, dass man mehrere Monate dort verbringen wird, ist ein merkwürdiges Gefühl zwischen Vorfreude und Aufschieben. Muss ich meine Kamera mitnehmen, wenn wir heute in die Altstadt fahren? Ach, nein, ich komme ja nochmal wieder, mit mehr Ruhe und Zeit. Anstatt nach Öffnungszeiten von Museen und Adressen von Restaurants google ich nach dem für mich praktischsten Bankautomaten. Was ich von der Stadt sehen will, welche Orte spannend sind und welche Ausstellungen interessant, weiß ich nicht, aber dafür besitze ich schon eine Rabattkarte für den Supermarkt um die Ecke und eine ecuadorianische Handynummer. Ich speichere mir im Kopf Orte ab und bin froh, dass ich sie jetzt noch nicht nutzen muss, mit Jetlag-Kopfschmerzen und überfordert von all den Eindrücken, und doch ärgere ich mich darüber, denn wer weiß, wann ich wieder dort vorbeikomme?

Ankommen, sortieren, ausschlafen. Erleben kommt später.

Aber gesammelt hab ich schon mal, und zwar Geschichten von anderen Reisenden. Und da ich ja selbst 2011 schon einmal in Ecuador war, hab ich auch noch eine Geschichte von mir dazugepackt. Viel Spaß beim Lesen! Weiterlesen

Geschichten

Geschichten aus China

beijing-lampion

Ich sitze gerade in meinem Hotelzimmer in Luoyang. Vor meinem Fenster tanzen die Lichter der Leuchtreklamen. Mal wieder eine Stadt, von der ich vor meiner Reise noch nichts gehört hatte, mal wieder über 6 Millionen Einwohner. „Eine kleine Stadt“, sagt unser Reiseleiter immer, wenn ich darüber staune, dass am Horizont noch kein Ende in Sicht ist. Selbst die Hochhäuser sind hier höher, 30 und mehr Stockwerke sind keine Seltenheit. Wie aus dem Nichts erheben sie sich an den Stadträndern, wirken mitten im Smog so irreal.

Ich denke an die Fahrt übers Land heute Nachmittag, an staubige Straßen mitten durchs Nirgendwo, an streunende Hunde zwischen Straßenverkäufern, und an das Shaolin-Kloster, das wir heute besichtigt haben. Räucherstäbchen zwischen neu gebauten, doch auf alt getrimmten Tempeldächern, Kung Fu-Schüler mit enormer Körperbeherrschung, junge Soldaten, die für ein Foto mit Frühlingsfest-Deko posierten, der Ansturm an chinesischen Touristen zwischen Souvenirläden und Busstationen. Je mehr ich denke, desto weniger verstehe ich, wie das alles zusammenpassen kann.

Ein Land. 6 verschiedene Klimazonen. Über 1,3 Milliarden Einwohner. Fast 500 Millionen Mobiltelefone. 56 Nationen. Eine 5.000 Jahre alte Kultur. 15 Städte mit mehr als 10 Millionen Einwohnern. Unzählige Widersprüche, Extreme und Rekorde.

Was soll man von einer Reise in dieses Land anderes mitbringen als Sprachlosigkeit? Weiterlesen

Geschichten

Geschichten aus Wales

Während du das liest, bin ich bereits auf dem Weg nach Wales! Ich freue mich einfach riesig, vor allem, weil es meine erste „richtige“ Reise dieses Jahr ist. Vorher gab es für mich nur Wochenendtrips und Heimatbesuche, nun geht es endlich mal für eine längere Zeit zumindest ein bisschen in die Ferne. Wales, warum denn Wales, fragen viele. Warum nicht gleich Irland oder Schottland? Genau deswegen – ich habe ja ohnehin ein Faible für ungewöhnliche Reiseziele, und so suchte ich mir Wales aus, diesen kleinen Teil von Großbritannien, von dem man wenig hört und liest. Außerdem habe ich noch dazu ein Faible für Orte mit spannenden Namen, und der Nationalpark im Norden von Wales, den wir hauptsächlich erkunden werden, heißt einfach mal „Snowdonia“. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen, Snow-do-nia. Wie traumhaft – da kann es ja nur schön sein! Weiterlesen