Geschichten

Projekt Fernweh – Ghana

Heute gibts einen sehr interessanten Beitrag, und das auch noch aus einem Kontinent, über den wir im Projekt Fernweh noch gar keinen Text hatten: Akosua schreibt über Afrika, genauer gesagt über Ghana. Aber lest selbst!

Alte Zeiten kann man nicht wiederholen. Wie schon der Name sagt, sind diese Zeiten alt. Neue Zeiten können nie wie alte Zeiten sein.

Während der Regen an die Fensterscheiben klopft und die Regentropfen die Scheibe herunter tanzen, muss ich wieder an diesen einen Ort denken. Einen Ort in Ghana, der ehemaligen Goldküste. Einen Ort, an dem ich gelernt habe, zu verstehen, was Liebe wirklich ist.
Weiterlesen

Geschichten

Projekt Fernweh: Fernweh, was ist das eigentlich?

Soo lange gab es schon keinen Fernweh-Post mehr! Ihr könnt das übrigens ändern – wenn ihr einen schreiben wollt, dann schickt mir einfach eine Mail mit eurer Idee 🙂 Auf jeden Fall hat diefahrradfrau von bikelovin einen ganz wunderbaren Text geschrieben, den ich euch nicht vorenthalten möchte. Viel Spaß beim Lesen!

Fernweh – was ist das eigentlich? Kenne ich das überhaupt? – Mhmmm, wohl nicht wirklich…. Ich bin ja absolut kein Reisevogel, auch kein abenteuerlustiger Entdeckertyp und mich zieht es überhaupt nicht in die Ferne – ganz im Gegenteil! Fernweh ist mir fremd – aber mit Heimweh, da kenne ich mich aus! Schon als Kind brachte ich es nicht fertig, auch nur bei den Nachbarskindern zu übernachten, saß dort heulend und schluchzend im Bett und wollte nur eins: nach Hause! Die erste Klassenfahrt war ebenfalls ein Reinfall: gemeinsam mit zwei Leidensgenossinnen vergoss ich einige Liter an Tränen – Heimweh verbindet. Bei späteren „Auswärts-Projekten“ fand ich immer irgendeinen Grund, nicht daran teilzunehmen – einmal habe ich sogar den Lehrer beleidigt, damit ich nicht mitfahren durfte (huhhh!). Weiterlesen

Geschichten

Projekt Fernweh: Busfahren in Nicaragua

Heute gibts eine kleine Reise-Anekdote von Lina, die normalerweise auf nureinwort über alltägliche Geschichten und ihre Auslandserfahrungen schreibt. Vieles habe ich aus Peru wiedererkannt – Busfahren ist dort jedes Mal aufs Neue ein Erlebnis, und ich vermisse es sehr, dass in Deutschland alltägliche Dinge nicht so spannend sind. Wobei ich auch froh darüber bin, in 20 Minuten die Stadt durchqueren zu können anstatt in Lima in 3 Stunden 😉 Viel Spaß beim Lesen!

Fahrt im Chicken-Bus irgendwo in Nicaragua (Genauer gesagt: Von Granada nach Managua. Aber es hätte auch jede andere Verbindung sein können.) Weiterlesen

Geschichten

Projekt Fernweh: Reykjavík, Island

Heute geht es um ein wunderbares Land, beziehungsweise dessen Hauptstadt. Die übrigens die nördlichste Hauptstadt der Welt ist. Der Beitrag stammt übrigens von Sóley, die auf ihrem Blog Cotton Candy Stories über Island, Neuseeland und mehr schreibt. Dort findet ihr übrigens noch viel mehr von den unglaublichen Fotos – mir bleibt regelmäßig der Mund offen stehen, wenn ich ihre Posts anschaue.

Eigentlich wollte ich ja nach Schottland. Wer hätte da ahnen können, dass ich mich letztendlich in Island wiederfinden würde? Die Entscheidung mein Auslandssemester in Reykjavík zu verbringen fiel relativ spontan, denn irgendwie reizte mich die Vorstellung eine Zeit lang in Island zu leben. Island ist eben mal etwas ganz anderes und vielleicht nicht das Ziel, was sich die meisten für ihren Auslandsaufenthalt aussuchen. Weiterlesen

Geschichten

Projekt Fernweh: Mit Harry Potter nach Schottland

Hallo ihr Lieben.
Ich bin Jennifer Jäger vom gleichnamigen Blog und möchte euch heute in ein Land entführen, das ich bis jetzt nur in meinen Träumen besuchen durfte: Schottland.

Eine altertümliche Eisenbahn auf einer Brücke, im Hintergrund atemberaubend grüne Wiesen und ein wolkenverhangener Himmel. Magisch. Und das nicht nur, weil es sich hier um die berühmte Szene aus Harry Potter handelt: Der Hogwarts-Express ist wohl jedem bekannt. Schon als ich diese Szene mit 9 Jahren im Kino sah wollte ich wissen, wo sie spielte. Die Antwort: Schottland. Weiterlesen

Erfahrungen

Projekt Fernweh: Eine kulinarische Weltreise

Der heutige Beitrag ist wirklich etwas ganz Besonderes. Denn eigentlich ist es nicht ein bloßer Post, sondern die Ankündigung zu einem ganz eigenen „Projekt Fernweh“ auf Ronjas Blog My World. Allzu viel möchte ich aber gar nicht verraten, also lest selbst!

Weil mich Arianes Idee ‚Fernweh‘ schon von Anfang an begeistert hat, war ich schon lange am tüfteln, was ich ihr für einen Beitrag schicken könnte, denn das ich an dem Projekt teilnehmen wollte war ganz klar. Als ich Ariane erzählte, dass ich gerne einen Beitrag schreiben würde, aber jedoch keinen üblichen Reisebericht verfassen wollte, schlug sie mir einen Post über eine kulinarische Weltreise vor, wo es doch auf meinem Blog so viel um Essen drehte. Weil ich so begeistert von Ihrer Idee war wollte ich nicht nur einen Post schreiben. Von da an reifte als das Projekt ‚Kulinarische Weltreise- einmal durch den Globus futtern‘. Je mehr ich mich mit der Idee beschäftigte, desto mehr stieg die Zahl der Länder, in deren Esskultur ich eintauchen wollte. Spanien. Chile. Schweden. Tibet. Indien. Südafrika. Und noch viel mehr. Wer also an Rezepten aus aller Welt interessiert ist, darf in den nächsten Wochen gerne einmal auf meinem Blog vorbeischauen :), denn heute möchte ich euch noch kein Rezept zeigen, sondern euch etwas über meine Erfahrungen mit der internationalen Küche erzählen. Weiterlesen

Geschichten

Projekt Fernweh: Wie ich lernte, an das Übersinnliche zu glauben

Heute gibt es den ersten Beitrag von mir, und zwar, wie sollte es anders sein, über Lima, Peru. Eine kleine Anekdote aus meinem Auslandsjahr, und gleichzeitig einer der Gründe, warum ich immer nach Peru zurückmöchte. Viel Spaß beim Lesen!Dezember 2010 bekam ich die mit zitternden Händen und Knien ersehnte Mail: Ich würde einen Freiwilligendienst machen dürfen. Wohin genau die Reise gehen sollte, wusste ich noch nicht, aber ich begann mich schon einmal mit Informationen bzw. Vorfreude-Material zu Lateinamerika, besonders zu den Andenländern Peru, Bolivien und Ecuador einzudecken. Und da fiel mir das GEO Spezial Peru und Bolivien in die Hände, in dem die beiden Länder als Orte beschrieben wurden, in denen das Magische noch immer Alltag ist. Naja, dachte ich. In irgendwelchen abgeschnittenen Andendörfern vielleicht, aber bestimmt nicht in den großen Städten – da ist die Moderne schließlich schon lange angekommen. Als ich dann wusste, dass ich in der 10-Millionen-Metropole Lima leben würde, verwarf ich den Gedanken an das Magische völlig. Wo sollten denn bitte Geister und Gespenser noch Platz finden zwischen grauen Hochhäusern, stinkenden Kleinbussen und Menschenmassen? Weiterlesen

Impressionen

Projekt Fernweh: Reise ins Licht

Heute gibt es einen weiteren etwas ungewöhnlicheren Beitrag zum Projekt Fernweh, und zwar von Moritz. Der hat Reisen aus der Perspektive eines Naturfotografens beschrieben und mir selbst stockte wirklich der Atem – sowohl beim Text als auch bei den unglaublichen Fotos. Ich wünsche euch viel Spaß!

Lofoten:
Reise ins Licht

„Ló“ für Luchs und „foten“ für Fuß. Mitten im europäischen Nordmeer liegt die Inselgruppe der Lofoten. Durch den Vestfjord sind sie vom Norwegischen Festland getrennt. Seine Zeit dort zu verbringen, ist wie eine Reise ins Licht.Wobei Licht hier ein sehr flexibler Begriff ist. Es ist nicht nur Licht im Sinne von Helligkeit, es ist auch Licht im Sinne unvorstellbarer Farben und Formen. Und das auch bei Nacht. Denn wenn der Sonnenuntergang direkt in den Sonnenaufgang mündet, lässt – bei ein wenig Glück mit dem Wetter – das stundenlange Farbspektakel der Mitternachtssonne die Landschaft erstrahlen.

Weiterlesen

Geschichten

Projekt Fernweh: Reisen ist Leben

Heute geht es im Projekt Fernweh in eine ganz andere Region, und zwar nach Osteuropa, genauer gesagt in die tolle Hauptstadt Ungarns, Budapest. Dort wird Isabelle nämlich bald für eine Weile leben und arbeiten. Mehr könnt ihr auf ihrem Blog erfahren.

Nur Reisen ist Leben, wie umgekehrt das Leben Reisen ist. Jean Paul

Wenn es nach dem Schriftsteller Jean Paul geht, werden meine Semesterferien das reinste Leben sein, denn es steht eine große Reise an: Budapest wartet auf mich. Oder warte ich auf Budapest? Denn seit Wochen, ja Monaten, zieht es mich in die Ferne und ich kann es kaum erwarten… Warum das so ist, werde ich euch heute zeigen. Weiterlesen

Geschichten

Projekt Fernweh: Ein Grund zum Reisen

Heute gibt es mal einen etwas ungewöhnlicheren Beitrag zum Projekt Fernweh. Markus von Nummer Neun schreibt von einem Erlebnis, das er nicht mehr vergessen wird. Viel Spaß beim Lesen!

Warum man gerne reist, das lässt sich manchmal ja an ganz einfachen Dingen fest machen. Kleine Augenblicke, in denen man weiß, diesen Moment wird man nie mehr vergessen. Dafür haben sich die ganzen Strapazen gelohnt. Dafür macht man das. So einen Moment hatte ich vor einigen Jahren in Kolumbien. Und davon möchte ich euch jetzt erzählen.Strandurlaub, das hasse ich ja. Eng an eng auf den Handtüchern oder den Liegen in der Sonne brüten. Vor dir das brausende Meer, hinter dir die Hotelketten. Getrennt am Besten nur durch eine vielbefahrene Straße. Die Strandpromenade. Dauernd jemand, der dir etwas verkaufen will. Eiscreme, Sonnenbrillen, Melooooone. Irgendwo hört jemand laute Musik (und dazu nicht die beste), die Kinder spielen im Sand, die Jugendlichen spielen mit… naja um zum Punkt zu kommen: Urlaub am Strand ist überhaupt nicht meins. Spätestens nach einem Tag wird mir langweilig. Am Pool schon nach einem halben. Maximal. Weiterlesen